• VIER PFOTEN

    Stiftung für Tierschutz


    Stoppt illegalen Welpenhandel!


    Durch unsere intensive politische Arbeit

    konnten wir eine Bundesratsinitiative zur Regulierung des Online-Handels mit Tieren erwirken.

    Ein toller Erfolg!

    Der Bundesrat fordert die Bundesregierung dazu auf,

    den Online-Handel mit Tieren endlich sicher zu machen.

    Nun ist Julia Klöckner in der Pflicht!



    Damit stehen die Chancen gut,

    dem grausamen Handel im Internet mit kranken und traumatisierten Welpen einen Riegel vorzuschieben.

    Jetzt liegt der Ball bei Bundesministerin Julia KLöckner,

    den anonymen und oftmals illegalen Handel mit Tieren zu beenden.


    Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung:

    Fordern Sie gemeinsam mit uns

    Bundesministerin Julia Klöckner zum Handeln auf!

    Denn jetzt ist der Moment gekommen,

    den grausamen Welpenhandel im Internet endgültig zu beenden!


    Jetzt Petition unterzeichnen


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G
    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Liebe/r ...,


    nahezu regungslos, bis auf die Knochen abgemagert und mit tiefen Verletzungen am ganzen Körper: Als unsere Partner in Uganda den Hund verkümmert in der Ecke einer Häuserreihe am Rande der Hauptstadt Kampala entdeckten, war er mehr tot als lebendig.


    Selbst uns, die alltäglich mit schlimmen Fällen von Tierleid und -missbrauch konfrontiert sind, stockte beim Anblick von Sparkly der Atem: Der Streuner wies tiefe Wunden sowohl an seinen Vorder- als auch Hinterbeinen auf. Sichtlich war er schwer misshandelt worden und letztlich mit seinen unvorstellbar großen Schmerzen allein gelassen.



    Vor einigen Jahren wäre Sparkly in dieser Straßenecke wohl verstorben, denn kaum jemand hätte ihm zu helfen gewusst. Doch mit dem Programm TIERÄRZTE WELTWEIT begannen wir vor fünf Jahren, daran etwas zu ändern. Seitdem stellen wir sicher, dass Studierende der Tiermedizin sowie praktizierende Tierärzt*innen im Bereich Tierschutz aus- und weitergebildet werden. Sie werden in unseren Kursen für die Bedeutung von Tierschutz sensibilisiert und lernen im Rahmen von mobilen Kliniken verletzte Tiere zu behandeln. So konnte auch Sparkly aufgelesen und sofort professionell behandelt werden.


    Doch wir wollen Tierleid wie Sparklys nicht mehr mit ansehen müssen und durch das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT sicherstellen, dass das Bewusstsein für Tierschutz in Ländern wie Uganda nachhaltig wächst.


    Liebe/r ..., dafür muss es Menschen geben, die in der Lage sind, den Tieren professionelle Hilfe zu leisten. Bitte machen Sie dies möglich -- mit Ihrer Spende!


    Jetzt spenden


    Bitte helfen Sie!


    Herzlichen Dank!


    Ihre Katharina Kohn

    Geschäftsführerin

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutz

    gesellschaft e. V.


    Tiere wie Sparkly brauchen Menschen wie Sie!



    In neun Ländern weltweit wurden bereits 3.622 Studierende und 366 Tierärzt*innen geschult,

    die sich heute - gestärkt durch das Tierschutzwissen -

    für das Wohl der Tiere verantwortlich zeigen können.

    Helfen Sie uns, das Programm fortzuführen:


    Bereits mit einer Spende von 54 Euro

    ermöglichen Sie zwölf Studierenden die Teilnahme an einer eintägigen mobilen Klinik,

    in deren Rahmen auch Streuner wie Sparkly aufgelesen, versorgt und behandelt werden.

    Diese Menschen sind es,

    die Tieren wie Sparkly das Leben retten können.


    Bitte helfen Sie!


    Herzlichen Dank!


    Ihre Katharina Kohn

    Geschäftsführerin

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Liebe/r ...,


    erinnern Sie sich an das traurige Schicksal des Streuners Sparkly in Uganda?


    Unsere Partner fanden den Hund nahezu regungslos, bis auf die Knochen abgemagert und mit tiefen Verletzungen am ganzen Körper. Sichtlich war er schwer misshandelt worden und letztlich mit seinen unvorstellbar großen Schmerzen allein gelassen.


    Vor einigen Jahren wäre Sparkly in dieser Straßenecke wohl verstorben, denn kaum jemand hätte ihm zu helfen gewusst. Die tiermedizinische Ausbildung in Ländern wie Uganda war unzureichend und die praktizierenden Tierärzt*innen hatten kaum Erfahrung in der Behandlung von Tieren.



    Doch heute ist es anders. Durch das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT begannen wir diese Lücke zu schließen - und stellen fest: Seitdem wir Studierende der Tiermedizin und praktizierende Tierärzt*innen im Bereich Tierschutz aus- und weiterbilden, wächst das Tierschutzbewusstsein in den Ländern. Die Menschen sind gewillt und befähigt, Tiere wie Sparkly zu retten.


    Schauen sie selbst - auf dem Bild ganz unten. Binnen kürzester Zeit hat Sparkly eine großartige Entwicklung geleistet. Ihre Wunden heilen, sie trinkt und isst gut. Sparkly schöpft Kraft. Gerade erst hat sie die erste Streichel-Einheit zugelassen - ein Riesenerfolg, dass der geschundene und sichtlich misshandelte Hund wieder Vertrauen fasst. Doch dass ihre Genesung voranschreitet, ist neben der Fürsorge und Geduld vor allem aber der professionellen tiermedizinischen Versorgung zu verdanken.


    Liebe/r ..., unsere Hilfe können wir nicht ohne Menschen wie Sie leisten. Bitte helfen Sie uns, das Programm zur Aus- und Weiterbildung von tiermedizinischem Fachpersonal weiterzuentwicklen. Es muss Menschen geben, die in der Lage sind, Tieren wie Sparkly zu helfen.


    Jetzt spenden


    Tiere wie Sparkly brauchen Menschen wie Sie!



    Bereits mit einer Spende von 54 Euro

    ermöglichen Sie zwölf Studierenden

    die Teilnahme an einer eintägigen mobilen Klinik,

    in deren Rahmen Streuner wie Sparkly aufgelesen,

    versorgt und behandelt werden.


    Diese Menschen sind es,

    die Tieren wie Sparkly das Leben retten.


    Bitte helfen Sie!


    Herzlichen Dank!

    Ihre Katharina Kohn

    Geschäftsführerin

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Welttierschutzgesellschaft e. V. hat gerade ein Update zur Petition

    "Entwicklungsminister Müller:

    Setzen Sie sich bei den Vereinten Nationen für Tierschutz ein"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION



    Tiere wie Sparkly brauchen Menschen wie Euch!


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    mit dem Programm TIERÄRZTE WELTWEIT begannen wir vor fünf Jahren,

    Studierende der Tiermedizin

    sowie praktizierende Tierärzt*innen

    im Bereich Tierschutz aus- und weiterzubilden.

    Sie werden in unseren Kursen für die Bedeutung von Tierschutz sensibilisiert

    und lernen im Rahmen von mobilen Kliniken verletzte Tiere zu behandeln.


    In neun Ländern weltweit wurden ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • HeidrunS

    Hat den Titel des Themas von „Hunde“ zu „Haustiere“ geändert.
  • PETA Deutschland e. V.


    JETZT BESTELLEN


    Hallo ...,

    wir haben eine ganz besondere Überraschung für Sie: Ab sofort können Sie den "Tierischen Begleiter" für Ihren Vierbeiner bestellen! Der kostenfreie Leitfaden begleitet Sie und Ihren tierischen Freund in allen Lebenslagen.


    Kennen Sie zum Beispiel die typischen Symptome einer Vergiftung? Wissen Sie, was zu tun ist, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze weggelaufen ist? Oder wissen Sie, was die optimale Beauty-Routine Ihres Vierbeiners beinhaltet? Diese und weitere essenzielle Tipps haben wir für Sie und Ihren Freund auf vier Pfoten in einem Leitfaden zusammengestellt, den Sie im Notfall immer zur Hand haben. Nicht größer als eine Kreditkarte findet der "Tierische Begleiter" überall Platz - ob im Geldbeutel oder am Kühlschrank.


    Jetzt kostenfrei bestellen



    Sie fahren in den Urlaub und geben Ihren Vierbeiner in die Obhut eines Freundes? Dann übergeben Sie ihm direkt auch Ihren "Tierischen Begleiter" und Ihr Dog- oder Catsitter hat alle wichtigen Informationen über Ihren vierbeinigen Freund in einem kleinen Heftchen immer zur Hand.


    Zudem können Sie Ihren "Tierischen Begleiter" personalisieren, indem Sie ein Foto von Ihrem Vierbeiner einkleben.


    Melden Sie sich außerdem zu unserer E-Mail-Serie rund um Ihren tierischen Freund an und erhalten Sie drei Wochen lang E-Mails mit Tipps und Informationen darüber, wie Ihr tierischer Mitbewohner glücklich und gesund bleibt. Freuen Sie sich beispielsweise auf unseren Notfallplan, der Sie Schritt für Schritt unterstützt, falls Ihr vierbeiniger Freund einmal nicht mehr nach Hause finden sollte, oder auf unsere Übersicht zu tierversuchsfreier Nahrung. Jetzt anmelden und hilfreiche Tipps bekommen!


    JETZT ANMELDEN


    Wir wünschen Ihnen und Ihrer Fellnase viel Freude mit dem "Tierischen Begleiter".


    Herzlichen Dank für alles, was Sie für Tiere tun!


    Mit freundlichen Grüßen

    Harald Ullmann

    Vorstand

    PETA Deutschland e. V.


    HIER BESTELLEN

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Sven Giegold, MdEP


    Tierschutz:

    Europaparlament fordert strenge Regeln gegen illegalen Handel mit Haustieren


    Link, um diese Information auf twitter/facebook zu verbreiten:

    https://sven-giegold.de/tierschutz-handel-haustiere/


    Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte,


    soeben hat das Europäische Parlament mit übergroßer Mehrheit einen Beschluss gegen den illegalen Handel mit Haustieren gefasst. Jedes Jahr werden in großem Maßstab Hunde, Katzen und andere Haustiere unter unhaltbaren Bedingungen in der EU gezüchtet und tausende Kilometer weit durch die EU zu den neuen Besitzer*innen transportiert. Das organisierte Verbrechen hat dieses Geschäft für sich entdeckt, und macht nach Schätzungen nicht selten Gewinne von 100.000 € und mehr pro Jahr für jeden Zuchtbetrieb. Die vorhandenen EU-Tierschutzregeln werden dabei systematisch hintergangen, die Betriebe nicht angemeldet, Jungtiere viel zu früh von den Eltern getrennt, schlecht ernährt und sozialisiert. Eine medizinische Versorgung und Schutzimpfungen finden in der Regel nicht statt.


    Durch dieses perfide System ist der Preis für diese Tiere um ein vielfaches geringer als bei verantwortungsvollen Züchtern und Züchterinnen, sodass viele Verbraucherinnen und Verbraucher vor allem in Online-Verkaufsportalen mit einem vermeintlichen Schnäppchen gelockt werden. Doch die Tiere, die dann nach einer Odyssee durch Europa bei den neuen Besitzern ankommen, sind oft gesundheitlich so angeschlagen, dass sie nicht lange leben oder sich nicht an einen neuen Haushalt gewöhnen können. Die Zuchtbetriebe, die sich an die Vorgaben halten und die Tiere gut behandeln, kommen gegen die Kampfpreise nicht an und sind in ihrer Existenz gefährdet. Alles in allem eine unhaltbare Situation, gegen die sich das Europaparlament in seinem heutigen Beschluss wendet.


    Konkret fordert das Parlament die zuständige EU-Kommission auf, ein verbindliches europaweites Registrierungssystem für Hunde und Katzen einzurichten. Nur wenn alle gehandelten Hunde und Katzen in der EU ab der Geburt registriert sind, lassen sie sich zu ihren Züchtern zurückverfolgen und die verbrecherische Praxis unterbinden. Zudem fordert das Parlament den Verbraucherschutz bei Online-Käufen von Haustieren zu verbessern und einheitliche Standards für die Züchtung und Vermarktung von Hunden und Katzen in der EU einzuführen. Die EU-Bürger*innen sollen besser über den illegalen Handel und das Leid der Tiere aufgeklärt werden.

    Zusammengenommen haben die geforderten Maßnahmen das Zeug nicht nur die Verbraucher*innen vor Betrug zu schützen, sondern dem Leid der Tiere endlich Einhalt zu gebieten.


    Was wir heute über den illegalen Handel und die qualvollen Bedingungen für Haustiere wissen, haben wir zu großen Teilen nicht den Regierungen der Mitgliedsländern, sondern vor allem den Tierschutzorganisationen und NGOs zu verdanken, die mit großer Energie schon lange auf die Missstände aufmerksam machen und oft selbst gegen die kriminellen Akteure vorgehen. Nicht selten setzen sich die Aktiven selbst Gefahren aus. Das Europaparlament drückt den Organisationen für diese Arbeit große Wertschätzung aus und fordert die Mitgliedsländer auf, diese Organisationen zu unterstützen.


    Nun liegt es an der EU-Kommission, die Forderungen des Parlamentes schnellstmöglich umzusetzen. Wir Grüne werden hier weiter im Europäischen Parlament, aber auch in den Mitgliedsländern, Druck machen, damit diese unhaltbaren Zustände so schnell wie möglich Geschichte sind.


    Mit entschlossenen Grüßen

    Euer und Ihr Sven Giegold

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Illegaler Welpenhandel verhindert


    Auf dem Internetportal "Quoka.de"

    wurde PETA zusammen mit dem Tierschützer Stefan Klippstein

    auf eine Internetanzeige aufmerksam,

    in der ein Kangalwelpe mit abgeschnittenen Ohren angeboten wurde.

    Nach kurzer Recherche war klar,

    dass der Hund illegal nach Deutschland geschmuggelt worden war

    und das in Deutschland verbotene Kupieren der Ohren

    bereits im Ausland stattgefunden hatte.

    In Zusammenarbeit mit der Polizei

    konnte der verängstigte Welpe beschlagnahmt,

    im Tierheim Berlin aufgenommen

    und wenig später in ein liebevolles Zuhause vermittelt werden.


    MEHR ERFAHREN

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Welttierschutzgesellschaft e. V. hat gerade ein Update zur Petition

    "Entwicklungsminister Müller:

    Setzen Sie sich bei den Vereinten Nationenn für Tierschutz ein",

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION



    # stayathome - Tierschutz von zuhause


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    #stayathome (deutsch: Bleibt zuhause):

    Die Dringlichkeit dieses Appells

    kann derzeit nicht oft genug wiederholt werden.


    Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berliner Büro

    folgen den Empfehlungen und sind zum Schutz, aus Rücksicht und Vernunft

    unseren Mitmenschen gegenüber vor allem im Homeoffice tätig.

    Bitte bleibt auch Ihr möglichst zuhause,

    um Euch ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Corona und Tiere:

    Die wichtigsten Fragen und Antworten auf Deutsch, Englisch und Türkisch


    Mit zunehmender Ausbreitung der Infektionskrankheit COVID-19

    wächst auch die Angst vor einer Ansteckung -

    immer mehr Menschen sind verunsichert.

    Die wichtigsten Fragen im Umgang mit Tieren

    haben wir für Sie in einem übersichtlichen Blog aufbereitet -

    dreisprachig, um möglichst viele besorgte Halter*innen zu erreichen.


    Mehr erfahren

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    "Lockdown" in Indien - so hilft Animal Rahat zahlreichen Tieren


    Indien hat aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen umfassenden "Lockdown" umgesetzt.

    Leider hat dies zur Folge,

    dass den heimatlosen Tieren all ihre Nahrungsquellen genommen wurden.

    Doch Animal Rahat hilft!

    Die von PETA unterstützte Organisation

    hat die offizielle Erlaubnis erhalten,

    sich im öffentlichen Raum zu bewegen

    und hungernde Hunde und andere Tiere mit Nahrung zu versorgen.

    Mit Ihrer Unterstützung kann PETA sicherstellen

    dass Animal Rahat die nötigen Ressourcen zur Verfügung stehen,

    um auch auf den nächsten Notruf reagieren zu können.

    Möchten Sie PETAs Projekte für Animal Rahat heute unterstützen?

    100 Prozent Ihrer Spende kommen direkt

    den Hunden, Katzen und anderen Tieren in Indien zugute.

    Herzlichen Dank!


    Jetzt helfen!  


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org  


    Welttierschutzgesellschaft e. V. hat gerade ein Update zur Petition

    "Entwicklungsminister Müller:

    Setzen Sie sich bei den Vereinten Nationen für Tierschutz ein"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION



    Via change.org:

    WTG-Nothilfefonds:

    Einsatz für den Streunerschutz in Südafrika


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    von einem auf den anderen Tag

    stellte die Coronakrise die Welt auf den Kopf.

    Während auch hierzulande weiterhin noch viele von den Einschränkungen betroffen sind,

    zeigt ein Blick auf die Townships rund um Pretoria (Südafrika) unmissverständlich:

    In den närmsten Regionen der Welt

    sind die Folgen für Mensch und Tier besonders schwer.


    "Hier, wo der Großteil ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.


    Liebe/r ...,


    "bitte tötet meine Freunde nicht", flehte ein junger Mann unsere Partner der Community Veterinary Services for Southern Africa (CVS-SA) an, als er den Welpen Buksie und ihre sieben Geschwister in die Tierklinik brachte. Die Mutter der zwei Wochen alten Hunde war wohl vergiftet worden, die Kleinen verwaist zurückgelassen. Zunächst hatte der Mann die Tiere zu versorgen versucht, doch sie waren zu jung, kränklich und schwach - ihr Überleben war in größter Gefahr. Der Finder selbst habe keine MIttel, um die Kosten für die tiermedizinische Versorgung zu tragen und bat in seiner Verzweiflung eindringlich um Hilfe.


    Menschen wie er sind echte Freunde für die Tiere. Denn wie für ihn, sind für viele Menschen in den ärmlichen Gegenden Südafrikas vor allem die fehlenden Mittel die größte Hürde zu mehr Tierwohl.



    Buksie erhielt von unserem Partner die Versorgung, die ihr kurzes Leben zum besseren wendete.


    Liebe/r .... doch unsere Dankbarkeit gilt nicht nur dem Finder. Denn zigtausend Kilometer von Südafrika entfernt, leisten hierzulande Projekt-Paten wertvolle Unterstützung. Nur durch diese Hilfe können wir unsere Partner befähigen, die überlebenswichtige Versorgung von Streunerhunden wie Buksie zu leisten.


    In dieser Woche feiern wir den Tag der Freundschaft und nehmen dies zum Anlass, auch Sie von Herzen zu bitten: Werden Sie Pate und stellen sie sich fest an die Seite von notleidenden Hunden wie Buksie.


    Jetzt Hundeleben retten


    Mit nur 10 Euro im Monat beweisen Sie sich als treuer Freund aus der Ferne! Zum Dank für Ihr Engagement erhalten Sie eine individuell auf Sie ausgestellt Patenschaftsurkunde.



    Schenken Sie Hunden wie Buksie die verdiente zweite Chance.


    Unterernährt, teilweise schwer verletzt und unkastriert brauchen zahllose Streuner unsere Hilfe. Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern führen wir u. a. in Südafrika aber auch in Malawi Tierkliniken durch, bei denen Streunerhunde geimpft, kastriert und bei Verletzungen oder Krankheiten medizinisch versorgt werden.


    Helfen Sie als Pate Streunern wie Buksie


    oder ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • ... retten Sie Katzenleben.




    Unkontrollierte Vermehrung ist einer der Hauptgründe

    für das massive Leid von streunenden Katzen.

    Besonders junge Katzen sterben an Hunger oder Durst

    oder kommen im Straßenverkehr um.

    Als Pate ermöglichen Sie unseren Einsatz zum Schutz von Katzen

    unter anderem in Südafrika, Bulgarien und Thailand,

    wo wir mobile Kliniken und Kastrationskampagnen leisten.


    Übrigens ist eine Patenschaft auch ein tolles Geschenk für Tierfreundinnen und Tierfreunde. Die Urkunde kann auf die oder den Beschenkten ausgestellt und direkt dorthin versandt werden.


    Herzlich danken wir für Ihre Tierliebe!

    Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Hallo ...,

    Rumänien befindet sich aufgrund des Coronavirus weiterhin im Ausnahmezustand. Auch im letzten Monat haben wir hunderte Tiere operiert und medizinisch behandelt - teilweise in befreundeten Tierarztpraxen oder, in ländlichen Gegenden, auch direkt im Haus der Tierhalter. Nach den schrittweisen Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben wir es zudem geschafft, die erste Kooperation mit einem Bürgermeisteramt seit Ausbruch des Virus im März zu organisieren - lange Zeit war uns das aufgrund der Pandemie verboten. Vom 22. Juni bis zum 3. Juli konnte das Team daher in zwei rumänischen Dörfern zahlreiche Vierbeiner kastrieren, registrieren und medizinisch versorgen und das massive Leid der Hunde und Katzen vor Ort damit verringern.


    Im Moment wissen wir wieder einmal nicht, wie es weitergehen wird. Die registrierten Fallzahlen von COVID-19 steigen stark an, jeden Tag kann es zu neuen Restriktionen kommen. Für uns würde das bedeuten, dass wir die mit anderen Bürgermeisterämtern bereits vereinbarten Kastrationsaktionen absagen oder verschieben müssen. Wir können derzeit nur von Woche zu Woche sehen, ob unsere Planung auch tatsächlich umgesetzt werden kann.


    Bei unserem Rumänien-Projekt liegen Freude und Leid immer sehr nah beieinander - und natürlich möchten wir Ihnen gerne tolle Geschichten aus Rumänien präsentieren. Denn all diese Rettungsaktionen, der Ausbau von Bildungsmaßnahmen und die politische Lobbyarbeit sind nur dank der Hilfe unserer Unterstützer möglich! Ich danke allen, die bereits für das Projekt in Rumänien gespendet haben, von ganzem Herzen. Ihre Spende bewirkt so viel Gutes!


    Online-Unterricht von "EDUXANIMAKids"

    Im Rahmen des Programms "EDUXANIMAKids" haben wir am 5. Juni einen Online-Kurs auf Englisch zum Thema "Wie helfen wir tierischen Freunden?" organisiert, der auf der PETA-Broschüre "Wir und die Tiere" basiert. Schüler der 5. und 6. Klasse sowie die Schulleiterin haben daran tielgenommen - und alle waren begeistert. Wir werden den Online-Unterricht künftig auch an anderen Schulen anbieten.


    Verwaiste Rehkitze



    Natürlich dreht sich bei unserem Rumänien-Team in erster Linie alles um Hunde und Katzen. Letzten Monat bekamen wir allerdings viele Anrufe von Menschen, die ein (manchmal vermeintlich) verwaistes Rehkitz gefunden und mit nach Hause genommen hatten. Und auch hier halfen wir selbstverständlich! Als kurzfriste Notlösung zeigten wir den Findern, wie sie dem Rehkitz Nahrung geben sollten; besonders arme Familien versorgten wir mit Essen für das kleine Reh. Parallel dazu organisierten wir den Transport zu einem Rehabilitationszentrum für Wildtiere einer privaten Tierschutzorganisation in Bukarest. Dort werden die Kleinen nun aufgepäppelt, bis sie groß und stark sind. Dann bekommen sie die Möglichkeit, wieder in die Wildnis entlassen zu werden.


    ZUM VIDEO

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • - 2 -


    Der Welpe hinter dem Autoreifen



    Auf einem Parkplatz vernahm unser Rumänien-Team das dumpfe Jammern eines Welpen. Doch so sehr die Mitarbeiter auch suchten - weit und breit war kein Hund zu finden. Und dann wurde ihnen plötzlich klar: Das Jammern kam von einem Auto, das gerade losfuhr! Der Welpe musste also irgendwo in der Karosserie des Wagens stecken. Auf der Stelle hielt ein Mitarbeiter des Teams das Auto an und inspizierte den Wagen. Und da zeigte sich der Kleine auch schon - versteckt hinter einem Autoreifen. Der kleine Überlebenskünstler erhielt den Namen "Rotita", was auf Rumänisch "Rädchen" bedeutet. Das Team nahm Rotita mit zur Notunterkunft "Triva" und päppelte ihn dort auf. Der Welpe war extrem dehydriert und hungrig; niemand wusste, wie lange er schon in dem Wagen gefangen war. Doch er hatte Glück im Unglück: Schon nach kurzer Zeit konnte Rotita dank unserer Hilfe ein neues, liebevolles Zuhause finden.



    Doch das war noch nicht alles! Wir haben letzten Monat außerdem jede Menge Säcke mit Nahrung und unzählige Liter Wasser an die Tiere auf der Straße verteilt und heimatlose Hunde und Katzen, die unsere Hilfe dringend benötigten, medizinisch behandelt. Aufgrund der Hitze sind viele dieser Vierbeiner derzeit mit Parasiten übersät, die teilweise schlimme Hauterkrankungen verursachen. Außerdem sind sie extrem verwurmt. Aus diesem Grund behandeln, impfen und entwurmen wir derzeit noch mehr heimatlose Tiere als zu anderen Jahreszeiten. Nur so können wir den Tieren, die schutzlos auf den Straßen leben müssen, ihr hartes Dasein etwas erleichtern und ihr Elend mindern.


    Diese Arbeit ist wahrlich nicht leicht, doch die Projektmitarbeiter tun alles in ihrer Macht Stehende, um das Leid der Tiere zu verringern und zu verhindern. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. 100 % frt Dprnfrn glirßrn fitrkt in PETAs Projekte in Rumänien.


    Vielen Dank, dass Ihnen die Tiere in Rumänien am Herzen liegen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    JETZT HELFEN

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Alexandra Bexten hat gerade ein Update zur Petition

    "Tierquälerei per Gesetz als schweres Verbrechen anerkennen"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Kinder verprügeln Hund mit Metallnapf und NICHTS! passiert


    Nordhausen (Thüringen)

    - Immer wieder - insgesamt über 20 Mal -

    schlägt ein kleines Mädchen mit einem Metallnapf

    auf den wehrlosen Hund ein,

    ein anderes Kind tritt ihn,

    während er an der Hauswand kauert und winselt.

    Die Kinder kichern:

    Schockvideo aus Thüringen!


    Diese Aufnahmen stammen vom 1. Juli 2020

    und entstanden in der Gemeinde Harztor.

    Jetzt wurde das Video der Tierschutzorganisation PETA ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Welttierschutzgesellschaft e. V. hat gerade ein Update zur Petition:

    "Entwicklungsminister Müller:

    Setzen Sie sich bei den Vereinten Nationen für Tierschutz ein"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Wissen schützt vor Tierleid - auch hierzulande



    via change.org:

    Der Trend zu kranken Katzen


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    unsere Mission ist es,

    unsere Arbeit dort anzusetzen,

    wo wir am meisten bewirken können:

    am Menschen.

    So ist eine der wichtigstens Komponenten unserer weltweiten Tierschutzarbeit

    die Stärkung des Wissens der Tierhalter*innen

    hinsichtlich der Bedürfnisse und der richtigen Versorgung ihrer Tiere -

    ganz im Sinne des vierten der 17-UN-Nachhaltigkeitsziele, ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)