Beiträge von HeidrunS

    change.org


    Holger Friedrich hat gerade ein Update zur Petition

    "Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    !!!WICHTIG!!!

    Wildtiere im Zirkus pro oder contra:

    Am 23.10. fällt die Entscheidung

    !!!WICHTIG!!!!


    *************************************************************************************************


    LETZTE CHANCE:

    NOCHMALS IN KONTAKT ZUR POLITIK TRETEN

    UND EIN WILDTIERVERBOT IM ZIRKUS EINFORDERN


    **************************************************************************************************


    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,


    am 23.10. fällt die Entscheidung darüber,

    ob der Antrag von Bündnis90/DIE GRÜNEN

    hinsichtlich eines Wildtierverbots im Zirkus ...


    Vollständiges Update lesen

    Umweltinstitut

    München e. V.


    17.10.2019



    Verbot gekippt:

    Die Pestizidrebellen von Mals geben nicht auf!


    Hallo ...,


    vor fünf Jahren schrieben die Bürgerinnen und Bürger im Südtiroler Dorf Mals Geschichte.

    Denn damals beschlossen sie mit großer Mehrheit in einem Bürgerentscheid,

    die erste pestizidfreie Gemeinde Europas zu werden.

    Daraufhin erließ der Malser Gemeinderat eine Verordnung,

    die das Ausbringen von Pestiziden in dem Ort praktisch untersagt.


    Das Verwaltungsgerichgt Bozen will diesen Traum nun platzen lassen

    und setzte die Verordnung vergangene Woche außer Kraft.

    Doch die Malserinnen und Malser lassen sich nicht unterkriegen:

    Vor dem Staatsrat in Rom,

    dem obersten Verwaltungsgericht Italiens,

    wollen sie das Urteil aus Bozen anfechten.


    In ihrem Urteil verfügen die Bozener Richterinnen,

    dass die Malser Pestizidverordnung rechtswidrig sei,

    da die Gemeinde damit ihre Kompetenzen überschritten habe.

    Dabei bezieht sich das Gericht unter anderem auf ein Landesgesetz aus dem Jahr 2016,

    das just an dem Tag erlassen wurde,

    als das Pestizid-Verbot in Mals in Kraft trat.

    Dieses Gesetz wurde von der Südtiroler Landesregierung gezielt entworfen,

    um weitere Gemeinden daran zu hindern,

    dem Beispiel von Mals zu folgen

    und Maßnahmen gegen das Ausbringen von Pestiziden zu ergreifen.


    Bitte zeigen Sie den Malser Pestizidrebellen,

    dass sie nicht alleine stehen:

    Schreiben Sie jetzt eine Nachricht an den Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscherund fordern Sie ihn dazu auf,das Malser Pestizidverbot nicht weiter zu bekämpfen!

    Mals hat ein Recht auf Pestizidfreiheit!


    Jetzt mitmachen!


    Lesen Sie mehr über den Kampf der Pestizidrebellen in unserer aktuellen Meldung.


    change.org


    Vladislav Altbregin hat gerade ein Update zur Petition

    "I HAVE A DREAM: Die Welt ohne Tierleid"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    SCHAMTHEMA / Tiere im Krieg


    Im Ersten Weltkrieg starben etwa zehn Millionen Soldaten,

    aber auch rund acht Millionen Pferde verloren ihr Leben.

    Auch in anderen Kriegen dienten sie dem Militär,

    genauso wie Tauben, Hunde, Delfine, Bienen- und Glühwürmchen.


    Tiere wurden im Krieg als Reit- und Lasttiere eingesetzt.

    Pferde, Esel und Hunde

    - andernorts waren es Kamele, Maultiere oder Lamas -

    schleppten Verpflegung, Munition und ...


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Holger Friedrich hat gerade ein Update zur Petition

    "Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Der König der Tiere

    ODER

    Was wir aus dem König der Tiere gemacht haben


    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,


    immer wieder stellt sich die Frage,

    wie wir Menschen erreichen können,

    die sich bisher nicht näher mit dem Thema

    Wildtierverbot im Zirkus

    beschäftigt haben.


    Die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich:

    Vielleicht ist der Tierschutz für sie einfach kein Thema von hoher Priorität,

    vielleicht liegt es aber auch einfach daran,

    dass sie selbst nicht in den ...


    Vollständiges Update lesen

    katholisch.de


    Brasilianischer Präsident besucht Wallfahrtsort Aparecida


    Bolsonaro:

    Amazonien wird kein globaler "Öko-Park"


    Jair Bolsonaro ist ein Gegner der Amazonas-Synode.

    Bei einem Besuch im Wallfahrtsort Aparecida machte der brasilianisiche Präsident das erneut deutlich:

    Solange er an der Macht ist,

    werde Amazonien nicht in einen "Öko-Park für die Welt" umgewandelt.


    Aparecida - 13.10.2019


    Nach Aussage des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro

    wird sich die Amazonas-Region nicht in einen "Öko-Park für die Welt" verwandeln,

    wie es die Länder der "ersten Welt" planten.


    Weiter ...

    change.org


    Valeria Magalhaes hat gerade ein Update zur Petition

    "Stoppt die Abholzung und Ausbeutung des Amazonas - Jetzt!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION



    Amazon:

    Die Anzahl der Brände hat sich 2019 verdoppelt.

    Wir müssen handeln!


    Hallo, wie geht es Ihnen?

    Ich möchte Ihnen sagen, wie besorgt ich bin.

    Die ganze Rederei des brasilianischen Umweltministers Ricardo Salles,

    dass er sich für die Verteidigung des Amazonas einsetzen würde, hat nichts gebracht.

    Um genau zu sein,

    hat die Regierung bisher fast NICHTS verändert.


    Immer wieder lese ich Nachrichtenartikel die mich einfach nur schockieren.

    Die Zahl der Brände in ...


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Carolin Iding hat gerade ein Update zur Petition

    "STOPPT TIERVERSUCHE -

    Schließt das LPT "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" Hamburg"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Heute 21:45 Uhr einschalten!

    Beitrag zum LPT in ARD Sendung FAKT!


    Hey liebe Unterstützer/innen,


    heute Abend kommt auf dem Sender ARD um 21:45 - 22:15 Uhr (30min) die Sendung FAKT

    welche auch über das #LPT berichten wird.

    Ich freue mich, wenn ihr parallel zur Sendung fleißig twittert!

    Nutzt dafür den #LPT.


    Also einschalten lohnt sich & danke für eure tolle Unterstützung :)!


    Liebe Grüße

    Eure Carolin


    Vollständiges Update lesen

    PETA Deutschland e. V.



    WEIL JEDES LEBEN ZÄHLT


    Hallo ...,

    in weniger als drei Wochen endet unsere Challenge "Tierversuche stoppen!"

    Darum möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Kampagne informieren:


    KAMPAGNE: Tierversuche stoppen!

    Frist: 31. Oktober 2019

    Ziel: 600.000 Euro

    Spendenstand: 261.689 Euro


    Falls Sie die Kampagne bereits mit einer Stpende unterstützt haben: Vielen Dank!

    Ihr wertvoller Beitrag wird zunächst verdoppelt und dann in unsere Tierrechtsarbeit investiert,

    beispielsweise in innovative Aufklärungskampagnen.

    Damit tragen Sie konkret dazu bei, die Öffentlichkeit für das Leid der Tiere zu sensibilisieren

    und zu einer tierleidfreien Lebensweise zu ermutigen.


    Falls Sie noch nicht gespendet haben, bitten wir Sie herzlich darum,diese Chance zu nutzen - denn die Kampagne endet bereits am 31. Oktober 2019.


    Ja, ich möchte Teil der Kampagne sein


    Ihre Spende hilft Tieren wie diesem Affen.

    Rund 90 Prozent aller Affen in Versuchslaboren zeigen starkes Stressverhalten.

    Ein verdeckt aufgenommenes Video zeigt Tiere, die in ihrem erbärmlichen Zustand vor und zurück wippen

    oder sich in ihren Metallkästen im Kreis drehen.



    HELFEN SIE DEN AFFEN?


    Oder Tieren wie diesem Hund.

    Experimentatoren züchten Hunden wie ihm gezielt eine Hundeform der Muskeldystrophie an,

    sodass sie nur unter großen Anstrengungen gehen, schlucken und atmen können:



    HELFEN SIE DEN HUNDEN?


    Aber auch Pferden, die zur Herstellung von Antitoxin ausgebeutet werden.

    Arbeiter nehmen den Pferden literweise Blut ab und lassen sie dann geschwächt zurück.



    HELFEN SIE DEN PFERDEN?


    So hilft Ihre Spende

    Mit Ihrer Unterstützung der Challenge "Tierversuche stoppen!" helfen Sie uns,

    weiterhin Grausamkeiten an Tieren in Versuchslaboren aufzudecken.

    Außerdem unterstützen Sie PETA dabei, moderne, tierfreie Methoden voranzubringen.

    Wir arbeiten mit Regierungsbehörden, Unternehmen und Forschern an Universitäten zusammen,

    um eine stärkere Nutzung vorhandener tierfreier Methoden zu erreichen

    und die Erforschung neuer tierfreier Methoden zu fördern.

    PETA Deutschland ist außerdem Mitglied des PETA International Science Consortium Ltd.

    Dabei handelt es sich um eine Organisation, die tierfreie Forschungsmethoden fördert

    und die wissenschaftliche Expertise von PETA Deutschland

    und unseren internationalen Partnerorganisationen koordiniert.

    Ihre Spende findet zudem Verwendung in der Aufbereitung und Veröffentlichung

    von aktuellen Recherchen und Berichten, die dazu beitragen,

    die Öffentlichkeit über die Grausamkeiten der Tierversuchsindustrie aufzuklären

    und so einen Wandel in der Gesellschaft vorantreiben.


    Herzlichen Dank an dieser Stelle, dass Sie sich mit uns für die Tiere stark machen.

    Wir müssen und werden unsere Stimme weiterhin gemeinsam für die Tiere erheben -

    weil jedes Leben zählt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Harald Ullmann

    Vorstand

    PETA Deutschland e. V.


    PS: Jeder von uns kann verhindern, dass Tiere in Versuchen leiden und getötet werden.

    Erfahren Sie in diesem Video, was Sie persönlich jeden Tag gegen Tierversuche tun können.


    change.org


    Holger Friedrich hat gerade ein Update zur Petition

    "Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZU PETITION


    So lief die heutige öffentliche Anhörung zum Wildtierverbot im Zirkus


    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,


    wer heute davon ausging,

    dass Julia Klöckner selbstverständlich anwesend sein würde,

    wurde eines Besseren belehrt:

    Julia Klöckner glänzte durch Abwesenheit.

    Dafür war der parlamentarische Staatssekretär Fuchtel (CDU) anwesend,

    der genüsslich während der Anhörung eine Mett-Brezel verspeiste.


    Beginnen wir mit den positiven Positionierungen:

    Sehr gut haben ...


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    "Wenn ich daran denke, wie jetzt in diesem Moment hinter den Mauern des LPT Tiere leiden müssen

    und die Hölle auf Erden erleben, zieht sich in mir alles zusammen",

    sagt die Hamburger Tierschützerin Carolin angesichts der schrecklichen Bilder

    und Videoaufnahmen, welche der SOKO Tierschutz

    kürzlich vom Laboratory of Pharmacology in Hamburg Mienenbüttel veröffentlichte.

    Mit ihrer Petition fordert sie nun die sofortige Schließung des Labors.

    ..., unterstützen Sie sie dabei?


    ********************************************************************************************



    STOPPT TIERVERSUCHE -

    Schließt das LPT

    "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" Hamburg


    Carolin Iding hat diese Petition an Julia Klöckner, Cornelia Prüfer-Storcks gestartet.


    Unterschreiben Sie diese Petition


    Ich bin tief schockiert.

    Die aktuellen Recherchen der SOKO Tierschutz zum Laboratory of Pharmacology (LPT)

    zeigen erneut in schrecklichen Bildern und Videoaufnahmen,

    dass in meiner Stadt Tiere gequält und misshandelt werden.

    Tierquälerei im Namen der Forschung.

    Misshandlung wehrloser Lebewesen als Testobjekte für Industrie- und Landwirtschaftschemikalien.


    Mit dieser Petition erhebe ich nun meine Stimme für all die Tiere,

    die hinter den Mauern des Versuchslabors vor sich hin vegetieren und qualvoll sterben.

    Mein Name ist Carolin Iding,

    ich bin 26 Jahre alt und wohne in einem kleinen Dorf vor Hamburg.

    Als Tierschützerin kann ich bei diesen schrecklichen Bildern einfach nicht wegsehen -

    und will es auch nicht.


    Ich fordere die sofortige Schließung des Laboratory of Pharmacology and Toxicology

    in Hamburg Mienenbüttel!


    Am 11.10.2019 wurden von der SOKO Tierschutz Bildmaterialien und Ermittlungen

    über das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) veröffentlicht.


    Das LPT ist ein Versuchslabor in dem rund 12.000 Tiere

    (darunter Beagle, Affen, Katzen und Kaninchen)

    systematisch gequält und missbraucht werden.

    Somit ist es eines der größten Tierversuchslabore der EU.

    Durch die Aufnahmen der SOKO Tierschutz wissen wir:

    Die Affen werden in kleinen Käfigen gehalten ohne Beschäftigungsmöglichkeiten,

    viele von ihnen haben Zwangshandlungen entwickelt und drehen sich nur noch ununterbrochen im Kreis.

    Sie werden an ihren Köpfen für Versuche fixiert

    und mit äußerster Grobheit bestraft,

    sodass sie blutige Verletzungen erleiden.


    Die Beagle bekommen Menschen nur zu Gesicht, wenn Fütterungszeiten sind

    oder sie für die Versuche abgeholt werden.

    Und selbst dann noch wedeln sie freudig mit ihrem Schwanz,

    so sehr sehnen sie sich nach der menschlichen Fürsorge.


    Die restliche Zeit vegetieren sie in ihren Zwingern,

    welche blutverschmiert sind durch die Vergiftungssymptome der Tiere,

    bis zu dem Moment an dem sie einsam und qualvoll sterben.


    Der Großteil dieser Studien endet mit dem Tod,

    nach welchem viele von ihnen regelrecht geschlachtet werden und in Müllsäcken landen.


    Das LPT agiert seit Jahren unter größter Geheimhaltung,

    Blicke von außen sowie Besuche waren unerwünscht und wurden uncharmant abgelehnt.


    Wir alle wissen nun wieso!


    Wenn ich daran denke, wie

    jetzt in diesem Moment hinter den Mauern des LPT Tiere leiden

    müssen und die Hölle auf Erden erleben, zieht sich in mir alles zusammen.

    Kein Lebewesen hat es verdient so behandelt zu werden und so zu sterben!


    Link zur geplanten Demonstration am 19.10. - bitte nehmt daran teil!

    Damit nicht nur auf Papier sondern in der Realität unsere Stimme erheben!


    Demonstration


    Video der SOKO: SOKO LPT Kampagne


    Unterschreiben Sie diese Petition

    VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz


    Stoppen Sie den Hunde- und Katzenfleischhandel. Retten Sie die Tiere.


    Helfen Sie mit


    Verzweifelt betteln sie um ihr Leben


    Liebe/r ...,


    die Einheimisichen nennen die südostasiatischen Märkte,

    auf denen Hunde- und Katzenfleisch verkauft wird,

    "Basar extreme".

    Doch das ist eine Untertreibung.

    Ein Spaziergang durch den Fleischmarkt ist wie ein Gang durch die Hölle:


    Allein auf dem Tomohon-Markt in Indonesien werden jede Woche

    rund 60 Hunde und 50 Katzen mit Knüppeln zu Tode geprügelt,

    ertränkt oder ihnen wird bei lebendigem Leib

    mit einem Bunsenbrenner das Fell abgeflammt.

    Ihre Leidensgenossen erleben all das mit,

    jaulend und zitternd vor Angst in ihren Käfigen.


    Über all dem schwebt der süßliche Geruch nach Blut, nach Leid und nach verbranntem Fell.


    JA, ich möchte helfen.


    Stellen Sie sich vor:

    Hunde und Katzen haben oft noch ein Halsband um.

    Denn die meisten wurden einfach ihren Besitzern gestohlen

    oder brutal von der Straße weg gekidnappt.

    Die Mehrheit dieser Hunde und Katzen enden in Schlachthäusern und warten verzweifelt auf den Tod.

    Das muss ein Ende haben!


    Bitte helfen Sie uns,

    den Hunde- und Katzenfleischhandel in ganz Südostasien für immer zu beenden.

    Wir wollen so viele Tiere wie möglich retten, behandeln, medizinisch versorgen

    und ihnen die Chance auf ein neues Leben schenken.

    Mit Ihrer Hilfe stoppen wir das Grauen.

    Danke.



    JA, ich helfe so viele wie möglich zu retten.


    Ich war selbst vor einigen Monaten in Kambodscha

    und habe das unvorstellbare Leid der Tiere gesehen.

    Wir können so viel bewirken.

    Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende dabei,

    so viele Hunde und Katzen wie möglich zu retten.

    Herzlichen Dank!


    Ihr Heli Dungler

    Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN

    change.org


    Holger Friedrich hat gerade ein Update zur Petition

    "Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Was erwartet uns bei der öffentlichen Anhörung

    am 14.10. seitens Julia Klöckner (CDU)?


    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,


    vorweg ist zu sagen, dass es am 14. zu keiner Gesetzesvorlage kommt;

    vielmehr positionieren sich die Franktionen zum Thema

    und es kommt zur Anhörung der durch die Franktionen beauftragten Expert*innen.


    Der nachfolgend dargestellt Ablauf der Anhörung,

    hier speziell die Positionierung der CDU/CSU,

    beruht ausschließlich auf meiner persönlichen Einschätzung; ...


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Kalle Greve hat gerade ein Update zur Petition

    "GOOGLE - helfen Sie, das Walgemetzel der Faröer zu beenden!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Barbarische Tierquälerei .....


    .... nicht nur auf den Faröer Inseln, sondern auch mitten in Deutschland.

    Sogenannte Tierversuche,

    die wohlweislich hinter hermetisch verschlossenen Türen stattfinden,

    raffen allein hier jährlich ca. 2,8 Mio Tiere sinnlos und qualvoll dahin.

    Bitte laßt uns auch dagegen mit aller Kraft vorgehen.

    Die jetzt zaghaft begonnenen Ermittlungen in einem einzigen Fall reichen bei Weitem nicht aus.


    .....


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Kalle Greve hat gerade ein Update zur Petition

    AUCH 2018. EKD - Jetzt die "Osterlämmer" retten!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Nicht nur die Osterlämmer brauchen unsere Hilfe ...


    ..... Jahr für Jahr werden in Deutschland auch

    ca. 2,8 Mio sogenannter Versuchstiere barbarisch zu Tode gequält!!!

    Erst jetzt nach Undercover Recherchen beginnen wenigstens in einem Fall Ermittlungen.

    Von der Kirche,

    einer "Institution der Liebe und es Mitleids"

    habe ich bisher überhaupt nichts gehört ....


    Deshalb bitte unbedingt auch diese Petition unterschreiben und weiterverbreiten - ...


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Kalle Greve hat gerade ein Update zur Petition

    "GOOGLE - helfen Sie, das Walgemetzel der Faröer zu beenden!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Barbarische Tierquälerei .....


    ..... nicht nur auf den Faröer Inseln, sondern auch mitten in Deutschland.

    Sogenannte Tierversuche,

    die wohlweislich hinter hermetisch verschlossenen Türen stattfinden,

    raffen allein hier jährlich ca. 2,8 Mio Tiere sinnlos und qualvoll dahin.

    Bitte laßt uns auch dagegen mit aller Kraft vorgehen.

    Die jetzt zaghaft begonnenen Ermittlungen in einem einzigen Fall reichen bei Weitem nicht aus.


    ......


    Vollständiges Update lesen

    change.org


    Kalle Greve hat gerade ein Update zur Petition

    "AUCH 2018. EKD - Jetzt die "Osterlämmer" retten!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Nicht nur die Osterlämmer brauchen unsere Hilfe ...


    ... Jahr für Jahr werden in Deutschland auch ca. 2,8 Mio sogenannter Versuchstiere

    barbarisch zu Tode gequält!!!

    Erst jetzt nach Undercover Recherchen beginnen wenigstens in einem Fall Ermittlungen.

    Von der Kirche,

    einer "Institution der Liebe und des Mitleids"

    habe ich bisher überhaupt nicht gehört...


    Deshalb bitte unbedingt auch diese Petition unterschreiben und weiterverbreiten -...


    Vollständiges Update lesen

    Deutsches Tierschutzbüro e. V.


    Nach Strafanzeige:

    Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen Bio-Hühnerbetrieb




    Im Fall unserer jüngst veröffentlichten Undercover-Recherche zum Thema Bio-Eier sind nun weitere Steine ins Rollen gekommen. Nachdem bereits kurze Zeit nach Veröffentlichung der tierquälerischen Bilder aus dem niedersächsischen Bio-Hühnerbetrieb die betroffenen Supermärkte die Eier aus ihrem Sortiment genommen hatten, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen den Betreiber.


    Wir hatten die katastrophalen Zustände im Rahmen unserer Recherche umgehend bei der zuständigen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft in Oldenburg angezeigt. Wie jetzt die Staatsanwaltschaft Oldenburg uns mitteilte, wurden die Ermittlungen aufgenommen (AZ NZS 1103 Js 60231/199). Neben der Staatsanwaltschaft hatten wir auch eine Anzeige bei der zuständigen Veterinärbehörde erstattet, diese hat jedoch nach aktuellen Pressemeldungen erst mehrere Tage nach Eingang unserer Anzeige eine Kontrolle durchgeführt und dabei offenbar "nur kleine Mängel" festgestellt. Der Tierhalter hatte so also mehr als genug Zeit, alle Spuren zu beseitigen. Unsere Bilder belegen jedoch klare Verstöße und Tierquälerei. Die Staatsanwaltschaft wird nun hoffentlich basierend auf unseren Bildern ermitteln, denn diese sind authentisch und nachweislich aus dem angezeigten Stall.


    Doch leider haben wir in den vergangenen Jahren oft die Erfahrung machen müssen, dass unsere Anzeigen nicht zu den gewünschten Sanktionen führen und sogar oft einfach eingestellt werden. Wir lernen somit daraus, dass wir alle diesem ausbeuterischen System der Nutztierindustrie nur durch unser eigenes Handeln entgegnen können. Wenn wir selbst aktiv werden und uns mit Messer und Gabel gegen Tierquälerei entscheiden, indem wir tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier durch pflanzliche Alternativen ersetzen, können wir das millionenfache Tierleid nachhaltig beenden.


    Doch wir geben nicht auf, denn wir sind davon überzeugt, dass unsere Recherchen und Bilder, den Menschen die Augen öffnen und sie so zum Umdenken bewegen. So konnten wir auch mit dieser Undercover-Recherche wieder viele Medien und Menschen erreichen, sodass es inzwischen mehr als 85 Berichterstattungen mit einer Medienreichweite von 60 Millionen gegeben hat. Damit wir auch in Zukunft so erfolgreiche Öffentlichkeits- und Medienarbeit leisten können, brauchen wir Sie an unserer Seite. Unterstützen Sie uns und die Tiere mit einer monatlichen Förderschaft, sodass wir gemeinsam gegen Tierquälerei kämpfen können!


    Jetzt Öffentlichkeits- und Medienarbeit fördern!


    PS: Wir arbeiten effektiv, transparent und Ihre Förderschaft ist bei uns sicher, denn wir tragen das Spendensiegel "Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft". Zudem werden wir regelmäßig vom Finanzamt überprüft und veröffentlichen unsere Ein- und Ausgaben auf unserer Website. Als Deutsches Tierschutzbüro e. V. legen wir Wert auf eine schlanke Verwaltung. Ihre Spenden kommen direkt bei den Tieren an und ermöglichen uns unsere erfolgreiche Arbeit.


    change.org


    Holger Friedrich hat gerade ein Update zur Petiton

    "Bundesweites Wildtierverbot im Zirkus"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Wird die CDU/CSU mehr als 200.000 Bürgerinnen und Bürger ignorieren!


    Liee Unterstützerinnen und Unterstützer,


    zuerst möchte ich mich bei euch allen bedanken.

    Mit eurer Unterstützung ist es gelungen,

    dass unsere Petition bereits von mehr als 200.000 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wird.

    Und damit hat unsere Petition eine Größe erreicht,

    die eigentlich von der Politik nicht mehr einfach ignoriert werden kann.


    Alle bisher von Meinungsforschungsinstituten ...


    Vollständiges Update lesen

    tagesschau.de


    Brasiliens Regenwald schwindet


    Anderthalb mal Rügen abgeholzt


    Stand: 12.10.2019 12:34 Uhr


    Um mehr als 10.000 Quadratkilometer könnte sich der Regenwald

    im Amazonasgebiet dieses Jahr verringern.

    Ein neuer Höchstwert.

    Verantwortlich ist laut Experten vor allem Brasiliens Präsident Bolsonaro.


    Im brasilianischen Amazonasgebiet sorgt inzwischen die beginnende Regenzeit dafür,

    dass die zahlreichen Brände nachlassen.

    Aktuelle Auswertungen von Satelliten-Daten durch das brasilianische Institut für Weltraumforschung (Inpe)

    zeigen deutlich weniger Feuer als noch im August.

    Trotzdem fällt die Bilanz für den September immer noch verheerend aus:

    Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde fast doppelt so viel Regenwald abgeholzt und entwaldet.


    Weiter ...