Hunde- und Katzenfleisch

  • change.org


    Jedes Jahr findet im chinesischen Yulin das Hundefleischfestival statt.

    Lisa Vanderpump und viele weitere Tierrechtsaktivist*innen setzen sich dafür ein,

    dass das Festival gestoppt wird.

    Unterschreiben Sie ihre Petition, ...?



    Petition an Mayor of Yulin, Mr. Wei Tao


    Das barbarische Yulin-Hundefleischfestival muss ein für alle Mal beendet werden!


    Petition von Congressman Alcee L. Hastings and Lisa Vanderpump United States


    Unterschreiben Sie diese Petition


    Das Yulin Dog Meat Festival rückt immer näher. Wir können nicht länger warten.

    Wir müssen den Druck auf die chinesische Regierung erhöhen,

    damit sie endlich wirksame Änderungen der Strafverfolgung vornehmen,

    um dieses schreckliche Ereignis ein für alle Mal zu beenden.


    Hunde und Katzen sollten nicht für den Verzehr ihres Fleisches getötet werden.

    Im Dezember 2018 verbannten die Vereinigten Staaten

    den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch.

    Auch in Teilen Asiens wurde dieses grausame und sinnlose Handeln mittlerweile unterbunden.


    Taiwan hat kürzlich den monumentalen Schritt unternommen,

    sowohl den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch,

    als auch den gesamten Handel mit diesem Fleisch zu verbieten.

    Taiwan ist außerdem Entstehungsort einer internationalen Allianz,

    die sich für ein zukünftiges Verbot dieser grausamen und sinnlosen Praktiken

    in allen asiatischen Ländern einsetzt.

    Auch Hanoi und Vietnam haben Maßnahmen ergriffen

    und verbieten schrittweise den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch.


    Obwohl diese Maßnahmen und Bemühungen als erste wichtige Schritte gesehen werden können,

    reichen sie nicht aus.

    Wir müssen China weiterhin drängen, das Yulin Dog Meat Festival zu stoppen!

    Wir stehen stolz zu den Millionen von Menschen in China und auf der ganzen Welt,

    die sich ein Ende dieses Festivals wünschen.

    Bei all dem Widerstand, wäre die chinesische Regierung klug,

    sich unseren Bemühungen anzuschließen

    und ein vollständiges Verbot des Handels mit Hunde- und Katzenfleisch zu verhängen.


    Das Hundefleisch-Festival in Yulin,

    der autonomen Region Guangxi Zhuang in China, geht auf die Jahre 2009-2010 zurück,

    als es von Hundefleischhändlern als Handelsunternehmen ins Leben gerufen wurde,

    um den Absatz zu steigern.

    Wir finden es unverzeihlich, dass die Regierung der Stadt Yulin,

    die Behörden von Yulin und die chinesische Regierung,

    bisher keine sinnvollen Maßnahmen ergriffen haben, um dieses Festival zu beenden.

    Hauptattraktion des Festivals ist die Folterung von Hunden:

    Ein abscheuliches Schauspiel von Tierquälerei.


    Während dieses barbarischen Festes werden Hunde verbrannt,

    gehäutet oder lebendig gekocht,

    ihre Pfoten werden bei Bewusstsein abgespalten,

    sie werden festgebunden und zu Tode geschlagen.

    Niemand, der diese Bilder einmal gesehen hat, kann unbeeinflusst davon gehen.

    Basierend auf der Arbeit von Tierschutzgruppen

    wurde die Zahl der auf dem Festival geschlachteten Hunde reduziert,

    aber es leiden immer noch viel zu viele Hunde unter der barbarischen Folter,

    mit dem Tod als Ende.

    Trotz des Rückgangs der beim Yulin-Fest geschlachteten Hunde,

    werden in China immer noch etwas 10 Millionen Hunde jährlich für den Handel getötet.

    Es ist absolut beschämend,

    dass dieses und ähnliche Festivals,

    immer noch erlaubt sind.


    Von ganzem Herzen danken wir den unzähligen Aktivisten,

    die jeden Tag ihren unermüdlichen Kampf fortsetzen,

    um die stimmenlosen und machtlosen Tiere auf unserer Welt zu retten.

    Die Vanderpump Dog Foundation ist 365 Tage im Jahr vor Ort,

    um die Tiere zu retten.

    500 Hunde, die wir auf dem Festival retten konnten,

    befinden sich in unseren beiden Tierheimen vor Ort.

    Wir sehen den Fortschritt aus erster Hand und hoffen,

    dass wir die Tradition der Folter und Schlachtung

    unserer besten Freunde endlich beenden können.

    Wir müssen die Menschheit weiterhin über die schreckliche Behandlung der Tiere aufklären,

    die dem chinesischen Hundefleisch-Handel zum Opfer fallen.


    Unsere Bemühungen gehen über kulturelle Unterschiede,

    Staatsgrenzen und politische Einstellungen hinaus.

    Viele humane Handlungsoptionen sind bereits in ganz China verfügbar.

    Mit regelmäßiger Überwachung und Durchsetzung hoffen wir,

    dass eines Tages das grausame Yulin Dog Meat Festival endlich abgeschafft wird.


    Unterschreiben Sie diese Petition


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • HeidrunS

    Hat den Titel des Themas von „Hundefleischfestival“ zu „Hunde- und Katzenfleisch“ geändert.
  • VIER PFOTEN



    Liebe/r ...,


    heute haben wir eine schöne Geschichte für Sie:

    In Kambodscha konnte der Hund Bobby vor einem grausamen Tod

    auf dem Fleischmarkt gerettet werden.


    Auf dem Markt in der Hauptstadt Phnom Penh hörte eine einheimische Tierfreundin

    zufällig das Gespräch einer Frau mit an,

    die ihren Hund verkaufen wollte -

    an ein Hundefleischrestaurant!

    Die Tierfreundin war entsetzt und griff beherzt ein.


    Lesen Sie Bobbys Geschichte


    In Südostasien werden jedes Jahr Millionen Hunde auf dem Fleischmarkt getötet.

    VIER PFOTEN hilft Tieren vor Ort

    und engagiert sich für ein Ende des Handels mit Hunde- und Katzenfleisch.


    In Kambodscha finanzieren wir ein Programm zu Rettung von ausgesetzten Tieren bei Pagoden,

    gemeinsam mit der lokalen Hilfsorganisation Animal Rescue Cambodia.

    Dieses Programm bietet Veterinärausbildung, kostenlose Kastrationsdienste

    und Tierschutzaufklärung für Einheimische in der Hauptstadt Phnom Penh.


    Unsere Arbeit vor Ort ist nur möglich mit Ihrer Unterstützung. Danke!


    Liebe Grüße

    Ihr VIER PFOTEN Team


    Bild: Tierärztin Dr. Katherine Polak kümmert sich um Bobby nach seiner Rettung.

    Dr. Polak leitet das VIER PFOTEN Streunerprojekt in Südostasien.



    Petition


    VIER PFOTEN setzt alles daran,

    den grausamen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch für immer zu beenden.

    Unterstützen Sie uns dabei

    und unterzeichnen Sie unsere Petition:


    Jetzt unterschreiben

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • VIER PFOTEN


    Schlachthof geschlossen!


    In Kambodscha haben wir einen der größten Hunde-Schlachthöfe

    in der Nähe der Hauptstadt Phnom Penh geschlossen

    und die zehn noch lebenden Hunde gerettet.

    Sie sind jetzt in Sicherheit,

    werden betreut und medizinisch versorgt.

    Doch bis diese Hunde Menschen wieder vertrauen können

    braucht es viel Zeit, Geduld und Liebe.

    Sobald es ihnen besser geht,

    werden wir sie in gute Hände vermitteln.


    Die Aktion ist ein großer Erfolg in unserem Kampf gegen den Hunde- und Katzenfleischhandel.

    Über 2.000 Hunde wurden in dem Schlachthof jährlich geschlachtet --

    dieser Albtraum hat nun ein Ende!


    Sehen Sie unseren Einsatz im Film:



    Doch wir machen weiter:

    Wir wollen die Nachfrage und den Nachschub von Hunden und Katzen stoppen,

    den Tieren vor Ort helfen und

    weitere Schlachthöfe schließen.


    Wir setzen alles daran,

    den grausamen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch zu beenden.

    Bitte stehen Sie uns dabei auch weiterhin zur Seite

    und helfen Sie mit Ihrer Spende. Danke!


    Ich helfe mit meiner Spende.

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Welt


    Verzehr von Hunden und Katzen ist in Shenzhen bald verboten


    Stand: 15:59 Uhr


    Es ist eine Folge der Corona-Epidemie:

    Die Millionenstadt Shenzhen bricht mit einer chinesischen Essenstradition.

    Haustiere dürfen dort fortan nicht mehr gegessen werden.

    Offiziell begründet man dies mit dem "Geist der menschlichen Zivilisation".


    Chinas Regierung hatte bereits Ende Februar

    den Handel und Konsum von Wildtieren verboten.

    Die chinesische Metropole Shenzhen geht nun noch einen Schritt weiter:

    Sie verbietet auch den Verzehr von Hunden und Katzen.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)