• SPIEGEL Panorama


    "Operation Felskänguru"


    Australien lässt aus Hubschraubern Karotten abwerfen


    Sie überlebten das Feuer -

    aber ihnen fehlt Nahrung:

    Die Regierung von New South Wales

    hat Felskängurus mit Tausenden Kilo Gemüse versorgt.

    Die Tiere gelten als besonders gefährdet.


    12.01.2020, 12:21 Uhr


    Die Regierung nennt die Aktion "Operation Felskänguru":

    Einsatzkräfte haben im australischen Bundesstaat New South Wales

    aus Hubschraubern Tausende Kilo Karotten und Süßkartoffeln abgeworfen,

    wie der Umweltminister des Bundesstaats Matt Kean

    auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

    Sie seien für die Bürstenschwanz-Felskängurus in seinem Staat gedacht.

    Dazu veröffentlichte er das Bild eines Tieres,

    das an einer Karotte nagt.

    "Ein glücklicher Kunde", schrieb er dazu.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Frankfurter Allgemeine


    UNTERGANG IN DER FEUERBRUNST


    Das Vergehen der Arten


    VON CORD RIECHELMANN - AKTUALISIERT AM 12.01.2020 - 14:05


    Sind die gewaltigen Feuer, die Australien heimsuchen,

    einzig eine Naturkatastrophe?

    Oder verglüht dort auch die alte Unterscheidung von Natur und Kultur?


    Mit den um die Welt geschickten Bildern

    von einem durch das Feuer skulptural erstarrten und verkohlten Känguru

    und einem von Helfern in einer Decke geretteten

    und mit einer Wasserflasche versorgten Koala

    haben die seit Oktober wütenden Buschbrände in Australien ihre Ikonen gefunden.

    Wie es überhaupt auffällig ist,

    dass die tierischen Opfer der Brände

    in der Berichterstattung genauso prominent behandelt werden wie die menschlichen.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • tagesschau.de


    Feuer in Australien


    Größter Buschbrand unter Kontrolle


    Stand: 13.01.2020 12:39 Uhr


    Nach Monaten ist es der Feuerwehr in Australien gelungen,

    den größten Buschbrand unter Kontrolle zu bringen.

    Hilfe kommt von oben:

    Es soll regnen.

    Kängurus wurden mit Nahrung aus der Luft versorgt.


    Die Feuerwehr in Australien hat nach langem Kampf

    den größten der dort sei Monaten tobenden Buschbrände unter Kontrolle gebracht.

    Die Einsatzkräfte im Bundesstaat New South Wales teilten mit,

    sie hätten endlich das gigantische "Gospers Mountain Fire"

    nahe der Millionenmetropole Sydney eindämmen können.

    Der regionale Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons zeigte sich zuversichtlich,

    dass der Brand weiter unter Kontrolle gehalten werden könnte.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • tagesschau.de


    Kohle-Projekt in Australien


    Klimaaktivisten legen sich mit Siemens an


    Stand: 13.01.2020 16:59 Uhr


    Offensiv ist Siemens-Chef Kaeser mit der Kritik am Kohleprojekt in Australien umgegangen.

    Aber er bleibt auf Linie:

    Der Auftrag wird ausgeführt.

    Doch auch die Klimaaktivisten von "Fridays for Future" geben nicht auf.


    Die Initiatoren von "Fridays for Future" haben zu Protesten gegen Siemens aufgerufen.

    In mehreren Städten gab es Demonstrationen,

    unter anderem in Dortmund, Freiburg

    und auch vor der Konzernzentrale in München.

    Zuvor hatte das Unternehmen noch versucht,

    auf die Aktivisten zuzugehen.

    Überzeugt hat der Konzern sie nicht.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Campact e. V.



    Mega-Mine: Siemens muss jetzt aussteigen


    Inmitten der Feuer-Katastrophe in Australien will der deutsche Siemens-Konzern dort an der größten Kohle-Mine der Welt bauen. Ein Verbrechen an Klima und Umwelt. Doch in Kürze treffen sich die Siemens-Aktionär*innen - und ihnen wollen wir zeigen, dass dem Konzern ein teures PR-Debakel droht, sollte er den Auftrag durchziehen. Jetzt zählt jede Unterschrift - bitte unterzeichnen auch Sie den Eil-Appell an Siemens.


    Klicken Sie hier, um den Eil-Appell zu unterzeichnen


    Hallo ...,


    Australien brennt, es wüten die schlimmsten Buschbründe in der Geschichte des Kontinents. Die Klimaerhitzung - sie wirkt schon jetzt fatal. Und ausgerechnet im australischen Carmichael (Queensland) soll die größte Kohle-Mine der Welt entstehen. Doch ob dieses Umwelt-Verbrechen geschieht, entscheidet ein deutsches Unternehmen: Siemens.


    Alles hängt nämlich an einem kleinen, aber entscheidenden Detail: der Signaltechnik für die Transportbahnen, die die Kohle von der Mega-Mine zum Hafen transportieren sollen. Von dort will sie der Adani-Konzern verschiffen, um sie in Indien zu verbrennen. Das Brisante ist: Alle Unternehmen, die diese Signaltechnik weltweit anbieten, haben abgewunken. Bis auf Siemens. Konzern-Chef Joe Kaeser verkündete: Wir machen das.


    Doch wir haben eine letzte Chance, den üblen Deal zu verhindern: die Hauptversammlung von Siemens am 5. Februar in München. Zusammen mit Fridays For Future wollen wir dort einen großen Protest starten. Schon jetzt sind viele Aktionär*innen alarmiert, dass das neue, angeblich so ökologische Image des Konzerns total ramponiert wird.


    Wenn Tausende vor Ort sind und sich mindestens 150.000 Bürger*innen hinter unseren Eil-Appell stellen, könnten wir die Sache noch drehen. Bitte unterzeichnen Sie jetzt - und leiten Sie den Appell auch an Freund*innen weiter.


    Klicken Sie hier, um den Eil-Appell zu unterzeichnen


    Die Hauptversammlung in München ist eine große Chance. Aber selbst, wenn wir die Mega-Mine dort nicht stoppen können, ist unser Protest ein wichtiges Signal. Es geht an alle Großkonzerne: Investitionen in die Klimazerstörung bedeuten PR-Desaster und Image-Schaden!


    Etliche Unternehmen haben das bei der Adani-Mine schon verstanden - sie zogen sich zurück. Und nach einer gemeinsamen Kampagne von Campact-Unterstützer*innen mit unserer Schwesterorganisation GetUp in Australien und dem WWF beendete sogar die Deutsche Bank vor drei Jahren ihre Beteiligung. Damit scheiterte die Finanzierung der Adani-Mine durch Großbanken. Das Projekt ist nur noch am Leben, weil die reaktionäre australische Regierung mit einem Milliardenkredit einsprang.


    Und auch bei der Signaltechnik für die Kohlebahnen lief es ähnlich: Wegen der Proteste weigern sich Alstom und Hitachi Rail, sie zu liefern. Jetzt ist nur noch Siemens übrig. Und mit dem deutschen Konzern hängt die ganze Mega-Mine am seidenen Faden. Helfen Sie jetzt, Siemens noch umzustimmen - mit Ihrer Unterschrift.


    Klicken Sie hier, um den Eil-Appell zu unterzeichnen


    Mit herzlichen Grüßen

    Christoph Bautz, Campact-Vorstand

    Luise Neumann-Cosel, Teamleiterin Kampagnen


    PS: Die größte Kohle-Mine der Welt bedroht auch noch das bereits schwer angeschlagene Korallenparadies Great Barrier Reef. Der Kohlehafen der Mine liegt direkt an diesem Naturwunder - der Schiffsverkehr könnte weiteren riesigen Schaden anrichten. Lassen Sie uns diesen Irrsinn jetzt gemeinsam stoppen.


    Klicken Sie hier, um den Eil-Appell zu unterzeichnen



    "Gegen alle Widerstände: Weg frei für die größte Kohlemine der Welt", FAZ Online, 14. Juni 2019

    "Beteiligung an Kohleprojekt: Australier legen Siemens Daumenschrauben an", FAZ Online, 10. Januar 2020

    "Statement: Joe Kaeser on Adani Carmichael project", Siemens Onlin, 12. Januar 2020

    "Kohlebergwerk in Australien: Wieso der Siemens-Adani-Deal so umstritten ist", Tagesspiegel Online, 13. Januar 2020

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Nick Heubeck hat gerade ein Update zur Petition

    "++EIL++

    Stoppt die Siemens-Beteiligung am australischen Mega-Kohleprojekt!"

    veröffentlicht.

    Lesen sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION


    Diese Entscheidung ist katastrophal!

    Doch wir bleiben dran!


    In vollem Bewusstsein über die Folgen der geplanten Kohlemine in Australien

    hat sich Joe Kaeser am Sonntag Abend

    für die Beteiligung von Siemens ausgesprochen.

    Das zeigt,

    dass er seine Versprechen,

    den Konzern klimaneutral und zukunftsfähig auszurichten,

    selbst nicht ernst nimmt.

    Gut,

    dass der Protest nach dieser Entscheidung weiter geht -

    das gleiche gilt für unsere Petition!


    Hier gibt es auch ...


    Vollständiges Update lesen





    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • ifaw

    Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH



    Zahlreiche Tiere sind von den Buschfeuern betroffen,

    die Überlebenden benötigen dringend Hilfe


    Liebe/r ...,


    unser Team in Australien rettet und versorgt von den Buschfeuern betroffene Tiere.

    Seit September sind wir gemeinsam mit lokalen Partnern im Einsatz.

    Und viele von Ihnen haben uns bereits mit einer Spende unterstützt.

    Wir haben jüngst unser Team vor Ort mit weiteren Experten verstärkt,

    um mehr Tieren helfen zu können.


    Mehr Updates zu Australien


    Ein Beispiel:

    Als Koalamännchen Kajika gefunden wurde,

    brauchte es dringend Hilfe.

    Er hatte eine verbrannte Nase, angesengtes Fell

    und litt unter starker Dehydrierung.

    Er wurde schnell zu unserem lokalen Partner "Friends of the Koala" gebracht,

    wo sich Marley, Tierarzthelferin des IFAW, um ihn kümmerte.

    Einen Monat später war Kajika bereits wieder genesen

    und bereit zurück in die Wildnis zu kehren.

    Im Dezember haben wir Kajika dann wieder freigelassen -

    natürlich in einer vor den Feuern sicheren Umgebung.


    Wir tun alles,

    um Australien während dieser Notlage zu unterstützen

    und wollen uns auf diesem Weg bei Ihnen, unseren Unterstützern, bedanken,

    die uns dabei helfen, die Tiere in Not weltweit zu retten.

    Und wir werden Sie gerne auch weiterhin mit Updates

    zu unserer Arbeit auf dem Laufenden halten.


    Vielen Dank im Namen der Tiere,

    Rebecca Keeble

    IFAW Regionaldirektorin Ozeanien

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Avaaz.org


    41011_koala_rescue_fires_3_300x150.jpg


    Liebe Freundinnen und Freunde,


    die Hölle auf Erden - so sieht`s derzeit in Australien aus. Die Brände sind so groß, dass sie sogar eigene Blitze erzeugen. Und sie haben mehr als eine Milliarde Tiere getötet!


    Eine Milliarde! Wildtiere sterben in Massen: Tausende von Koalas sind in Australiens Wäldern lebendig verbrannt, während seltene Flughunde tot vom Himmel fallen. Dieser Alptraum könnte ein Blick auf die Zukunft unseres ganzen Planeten sein - wenn wir die Klimakrise, die das verursacht, nicht in den Griff kriegen.


    Das ist ein Notruf: Wir müssen Australiens Feuer dringend bekämpfen.


    Wenn 40.000 von uns spenden, können wir sofort Unterstützung vor Ort leisten. Den Heldinnen und Helden Mittel bereitstellen, die verletzte Koalas und Kängurus retten - und gleichzeitig einen langfristen Rettungsplan unterstützen, um Milliarden neuer Bäume zu pflanzen, damit sich die Natur erholen kann.


    Aber das allein wird nicht ausreichen. Sogar während das Land brennt, leugnen führende Persönlichkeiten in Australien den Klimawandel und versuchen, effektive globale Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen zu verhindern. Wir dürfen sie nicht gewinnen lassen! Deshalb werden wir das ganze Jahr über die Kraft unserer Bewegung nutzen, um den Blockierern - in Australien und auf der ganzen Welt - vor den entscheidenden globalen Klimaverhandlungen die Stirn zu bieten.


    Es brennt und ist dringend - spenden Sie, was Sie können, um Australiens Apokalypse aufzuhalten. Und treten wir die Klimarevolution los, die unser Planet braucht!


    ICH SPENDE


    Überall in Australien arbeiten Menschen heldenhaft rund um die Uhr und verdienen unsere Unterstützung! Wenn genug von uns mitmachen, können wir sie auch wirklich geben.


    Aber damit ihr Heldentum nachhaltig wirkt, müssen wir ein Umdenken einläuten - und das bedeutet, es mit den mächtigen Klima--leugnern aufzunehmen, die die australische Regierung in der Hand haben.


    Im Moment wird Australien mit falschen Nachrichten geflutet, um die Verbindung des Klimawandels und der Brände herunterzuspielen. Aber während das Feuer unzählige Häuser, Schulen und Geschäfte zerstört, das Leben vieler Menschen ruiniert und Dutzende umkommen, steht Australiens Regierung unter Druck wie nie zuvor.


    Avaaz ist eine der wenigen Bewegungen, welche die Pläne zur Wildtierrettung und Wiederaufforstung vor Ort umgehend vorantreiben kann. Und gleichzeitig können weltweite Kampagnen und Recherchen eingeleitet werden, um den Klimaleugnern entgegenzuhalten.


    Lasst uns nicht weiter zuschauen, wie die Tierwelt in Flammen aufgeht - spenden Sie jetzt, um auf Australiens Klimakatastrophe zu reagieren:


    ICH SPENDE


    Mein Bruder lebt in Australien. Ich wünsche mir für meine kleinen Neffen, dass sie in den Baumkronen nach Koalas suchen können und nicht nur aus den Geschichtsbüchern von ihnen erfahren. Ich hoffe, dass sie auf das Meer schauen können, ohne an Asche zu ersticken. Und ich würde mich freuen, wenn sie später erzählt bekommen, wie die ganze Welt zusammenkam, um die großartige Naturschönheit ihres Landes zu verteidigen.


    Mit Hoffnung und von Herzen


    Joseph, Bert, Marigona, Martyna, Frencesco, Patricia, Aloys und das ganze Team von Avaaz


    PS: Dies könnte Ihre erste Spende an unsere Bewegung sein. Aber was für eine erste Spende! Wussten Sie, dass Avaaz ausschließlich durch kleine Bürgerspenden aus aller Welt finanziert wird? Deshalb sind wir vollkommen unabhängig, agil und effektiv. Schließen Sie sich den über 1 Million Menschen a, die bereits gespendet haben, um Avaaz zu einer echten Bewegung für das Gute in der Welt zu machen.

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Avaaz.org


    Weitere Informationen:


    Enorme Brände in Australien erzeugen eigene Gewitter (Welt.de)

    https://www.welt.de/vermischte…oennte-es-nicht-sein.html


    Gefährliche Wolken über Australien (Spiegel.de)

    https://www.spiegel.de/wissens…rauchwolke-a-1303595.html


    Australien: Viel Kohle und verbrannte Erde (Süddeutsche Zeitung)

    https://www.sueddeutsche.de/po…en-klimapolitik-1.4744231


    Faktencheck zu Australiens Buschfeuern: Was gegen die Brandstifter-These spricht (Spiegel.de)

    https://www.spiegel.de/wissens…48-4f54-81ff-7751512ae2b4


    Australien brennt - was hat das mit dem Klimawandel zu tun? (Republik)

    https://www.republik.ch/2020/0…s-ist-das-besondere-daran


    Und auf Englisch:

    Number Of Animals Feared Dead in Australia`s Wildfires Soars To Over 1 Billion (Hufflington Post)

    https://consent.yahoo.com/coll…7&lang=en-us&inline=false


    The world loves kangaroos and koalas. Now we are watching them die in droves (The Guardian)

    https://www.theguardian.com/co…a-bushfires-wildfires-die


    Australia is Committing Climate Suicide (The New York Times)

    https://www.nytimes.com/2020/0…fires-climate-change.html


    Something else is out of control in Australia: climate disaster denialism (The Guardian)

    https://www.theguardian.com/co…ghtwing-press-politicians


    'Starvation event' shows wildlife may need human help to survive (The Age)

    https://www.theage.com.au/poli…vive-20200101-p53o3t.html


    How Rupert Murdoch is Influencing Australia`s Bushfire Debate (The New York Times)

    https://www.nytimes.com/2020/0…rdoch-disinformation.html


    The viral false claim that nearly 200 arsonists are behind the Australia fires, explained (Vox)

    https://www.vox.com/2020/1/9/2…arson-lightning-explained

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • SPIEGEL Wissenschaft


    Feuerwehr-Spezialeinheit rettet gefährdete Urzeit-Bäume vor den Flammen


    Wollemien wuchsen schon vor Millionen Jahren auf der Erde,

    zwischenzeitlich galten sie als ausgestorben.

    Nun bedrohten die australischen Brände den seltenen Baumestand.


    16.01.2020, 12:07 Uhr


    Die Brände in Australien haben bislang 28 Menschen das Leben gekostet,

    zahlreiche stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

    Und auch die Umwelt leidet.

    Mehr als 11,8 Millionen Hektar Land standen in Flammen,

    das entspricht etwa einem Drittel der Fläche Deutschlands.


    Auch gefährdet:

    Der Wollemi-Nationalpark im von den Bränden

    am stärksten betroffenen Bundesstaat New South Wales im Südosten Australiens.

    Hier steht eine Million Jahre alte Baumart,

    die einst als ausgestorben galt.

    Doch es gibt gute Nachrichten:

    Spezialkräften ist es gelungen, den seltenen Baumbestand zu schützen,

    bestätigte die Regierung von New South Wales.

    Demnach gibt es lediglich kleiner Schäden.


    Weiter...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • SPIEGEL Panorama


    Australien


    Lang ersehnter Regen fällt in einigen Buschbrandgebieten


    Über einigen Buschfeuern in Australien hat es angefangen zu regnen.

    Nun hofft die Feuerwehr,

    die Flammen eindämmen zu können.

    Mancherorts könnte der Niederschlag die Löscharbeiten aber auch erschweren.


    16.01.2020,15:46 Uhr


    Ergiebige Regenfälle in Teilen der australischen Buschbrandgebiete

    haben Feuerwehr und Bewohnern eine lang ersehnte Atempause beschert.

    Im Bundesstaat New South Wales,

    wo einige der schwersten Feuer wüteten,

    hofft die Feuerwehr,

    die Flammen nun unter Kontrolle bringen zu können.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Süddeutsche Zeitung


    16. Januar 2020,18:55 Uhr Australien


    Beispiellose Flammenwände


    Noch während es in Australien brennt,

    wird über die Interpretation der Katastrophe gestritten:

    Sind die Feuer eindeutig eine Folge des Klimawandels

    oder doch bloß eine Laune der Natur?


    Von Marlene Weiss


    In den vergangenen Tagen hat es über Teilen des brandgeplagten Australiens

    endlich wieder heftig geregnet.

    Das macht den Feuerwehrleuten ihre Arbeit etwas leichter.

    Und bevor man sicher sein könnte,

    dass das Schlimmste ausgestanden ist,

    wird medial und politisch über die Interpretation der Naturkatastrophe gestritten:

    Ist das nun der Klimawandel?

    Oder sind die Brände nur eine Laune der Natur,

    so ungewöhnlicht nun nicht?


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • tagesschau.de


    Brände in Australien


    Endlich Regen


    Stand: 17.01.2020 17:05 Uhr


    Es regnet in Australien - das verschafft der Feuerwehr in den Brandgebieten eine Atempause.

    Doch die Niederschläge bringen neue Gefahren mit sich.

    Zudem klagt die Tourismusbranche:

    Die Brände haben Urlauber verschreckt.


    Anhaltender Regen hilft der Feuerwehr in Australien im Kampf gegen die Buschbrände.

    Im am stärksten betroffenen Bundesstaat New South Wales erklärte die Feuerwehr:

    "In den vergangenen 24 Stunden hat es in den meisten Brandgebieten geregnet,

    was eine hervorragende Nachricht ist."

    Löschen würde der Niederschlag die Feuer nicht, aber sie etwas eindämmen.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • tagesschau.de


    Australien


    Erst Feuer, jetzt auch Flut


    Stand: 18.01.2020 10:28 Uhr


    Langersehnt und dann so heftig:

    Regenfälle haben in Teilen Australiens zu Überschwemmungen geführt.

    Während sich die Lage in manchen Waldbrandregionen entspannte,

    wurde die Feuerwehr andernorts behindert.


    Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur


    Im Osten Australiens haben heftige Regenfälle für Überschwemmungen gesorgt.

    Landstraßen und Autobahnen vor allem im Bundesstaat Queensland wurden unterspült,

    Bewohner von der Außenwelt abgeschnitten.

    Laut dem Amt für Wetterkunde

    ist in einigen Regionen die dreifache Niederschlagsmenge eines ganzen Monats

    innerhalb von nur zwölf Stunden gefallen.


    Weiter ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • ifaw
    Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH



    Durch die Buschbrände verlor das Wombatjunge Cedar

    inerhalb weniger Minuten alles:

    ihre Familie und ihr Zuhause.

    Sie blieb schutzlos und ohne Nahrung zurück.


    Liebe/r ...,


    ein örtlicher Landbesitzer entdeckte das Wombatjunge und brachte es zur "Native Animal Rescue Group" (NARG). Sie retten und pflegen Wildtiere in New South Wales und sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche erreichbar. Die speziell geschulte Pflegerin Shirley betreut nun Cedar und kümmert sich liebevoll um den kleinen Wombar.


    Mehr Updates zu Australien


    Während unser Team bei verschiedenen Wildtierzentren vor Ort dringend benötigte Ausrüstung sowie Hilfsgüter verteilte, stattete es auch Shirley einen Besuch ab. Natürlich halfen wir ihr bei der Versorgung von Cedar und den anderen neun, die derzeit dort in Pflege sind. In freier Wildbahn bleiben Wombats die ersten zwei Jahre bei ihrer Mutter. Dies muss auch bei der Rehabilitation berücksichtigt werden. Cedar und andere verwaiste Tiere wie Koalas und Flughunde haben einen langen Weg der Rehabilitation vor sich, bis sie in sichere Gebiete ausgewildert werden können.


    Die Tiere Australiens benötigen jetzt all unsere Hilfe und Unterstützung. Auch wir sind über das Ausmaß und die Intensität dieser Katastrophe erschüttert, und wir tun alles, um lokale Wildtierzentren zu unterstützen. Wir haben unseren Partnern vor Ort weitere dringend benötigte Zuschüsse bereitgestellt. Mithilfe der vielen lokalen Wildtierorganisationen verschaffen wir uns einen Überblick über das Ausmaß der Katastrophe, sehen wo welche Hilfe am dringendsten benötigt wird und vernetzen die Organisationen untereinander.


    Unser Katastrophenhilfeteam ist weiter vor Ort im Einsatz, um die Tierretter zu unterstützen und den Tieren in Not zu helfen. Wir werden uns zudem auch weiterhin langfristig vor Ort dafür einsetzen, zerstörte Lebensräume wiederherzustellen. Wir möchten uns herzlich für all die Unterstützung für Australien und seine ganz besondere Tierwelt bedanken.


    Vielen Dank im Namen der Tiere,

    Rebecca Keeble

    IFAW Regionaldirektorin Ozeanien

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Pro Wildlife e. V.


    Was passiert nach den Bränden?



    Liebe/r ...,


    verbrannte Tiere, tote Bäume, verkohlte Erde:

    Helfer berichten von apokalyptischen Zuständen in Australien.

    Besonders schwer getroffen hat es Kangaroo Island,

    eine Insel im Süden des Kontinents.

    Unsere Kollegen von Humane Society Internation (HSI) sind vor Ort und retten Tiere,

    die entweder durch die schweren Brände verletzt wurden

    oder die in der verbrannten Ödnis keine Nahrung mehr finden.

    Den Koalas, Kängurus und anderen Tieren läuft die Zeit davon,

    denn wenn sie nicht rechtzeitig gefunden werden,

    verhungern und verdursten sie.

    In einigen Regionen hat Regen die Brände ein wenig eingedämmt,

    doch es sind schon wieder neue Feuer vorhergesagt.

    Und es wird Jahre oder gar Jahrzehnte dauern,

    bis die Wälder wieder aufgeforstet sind

    und sich die Natur erholt hat.

    Der Kampf ist noch nicht vorbei!


    Rettungsaktion in Australien


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Pro Wildlife e. V.



    Mitmachaktion:

    Grausame Jagd auf Kängurus


    Niemand weiß,

    wie viele Kängurus den verheerenden Bränden in Australien zum Opfer fielen

    und wie viel ihres Lebensraums durch die Flammen zerstört wurde.

    Trotzdem werden sie weiterhin gejagt.

    Jäger und Farmer töten jährlich mehr als eine Million Kängurus.

    Aus ihnen werden Hundefutter, Fußballschuhe oder Steaks gemacht.

    Die Jagd war schon vor den Bränden ein riesiges Problem.

    Experten warnten davor,

    dass die Bestände bedroht werden

    und dass die Tiere meist extrem grausam sterben.

    Spätestens jetzt muss das endlich ein Ende haben.

    Deutsche Firmen wie Adidas, Puma, Lidl und Fressnapf

    bieten weiterhin Produkte aus Känguru an.

    Damit muss endlich Schluss sein!


    MITMACHAKTION: Schluss mit der Känguru-Jagd


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • SumOfUs


    In Australien wüten zerstörerische Waldbrände -

    und dank einer gigantischen Kohlemine könnten

    Feuerinfernos wie dieses zur Normalität

    werden.


    Siemens will trotz weltweiter Proteste weiter an der Mine mitbauen -- doch

    gemeinsam mit Fridays for Future wollen wir das verhindern.


    Am 5. Februar findet in München Siemens Hauptversammlung statt --

    helfen Sie uns mit 1 € dabei,

    dort einen großen Protest zu organisieren?


    JETZT 1 € SPENDEN


    ...,


    1 Milliarde Tiere sind den australischen Waldbränden bereits zum Opfer gefallen. Doch das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die katastrophalen Folgen der Klimakrise.


    Statt die Klimakrise zu bekämpfen, soll mitten im australischen Outback ein neuer Klimakiller gebaut werden. Adanis gigantische Kohlemine würde unser Schicksal endgültig besiegeln.


    Über 60 Konzerne weigern sich bereits, den Bau der Kohlemine zu unterstützen. Doch Siemens hält an dem zerstörerischen Deal mit Adani fest -- aber wir können das ändern.


    Am 5. Februar findet in München Siemens Hauptversammlung statt -- und die ganze Welt wird auf den Konzern schauen. Gemeinsam mit den Aktivest*innen von Fridays for Future wollen wir dafür sorgen, dass dieser Tag für Siemens zum Albtraum wird.


    ..., helfen Sie mit einer Spende dabei, junge Menschen aus dem ganzen Land nach München zu bringen und die Hauptversammlung für Siemens zu einem PR-Desaster zumachen?


    Ja, ich unterstütze mit 1 € den Protest gegen die zerstörerische Kohlemine!


    Siemens steht bereits jetzt massiv in der Kritik. Kreativer Protest bei der Jahreshauptversammlung würde den Druck auf den Konzern weiter erhöhen -- und könnte Siemens zum Umdenken bringen.


    Stellen Sie sich vor: Aktionär*innen müssten sich hunderten, wenn nicht sogar tausenden von jungen Menschen stellen, die sie lautstark an ihre Verantwortung für die Zukunft unseres Planeten erinnern.


    Siemens ist stolz auf sein grünes Image. Doch für einen 18 Millionen Euro-Deal ist Siemens-Chef Joe Kaeser bereit, alles zu riskieren -- das grüne Image von Siemens und die Zukunft unseres Planeten.


    Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass der Imageschaden für Siemens immens wird -- damit Siemens-Chef Kaeser doch noch einlenkt.


    Die Hauptversammlung steht kurz bevor, doch es fehlt noch Geld für Busse. Können Sie uns bitte helfen, die jungen Aktivist*innen von Fridays for Future zur Jahreshauptversammlung zu bringen und unsere Kampagne gegen Siemens stärken?


    Ja! Ich spende 1 €, damit Siemens nicht länger Adanis-Klimakiller unterstützt.


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

    Christian und das Team von SumOfUs


    ****************************************************************


    Mehr Informationen:


    Kaeser verarscht Neubauer, taz, 13. Januar 2020

    Nicht einmal wirtschaftlich sinnvoll, Süddeutsche Zeitung, 19. Januar 2020

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)