(Natur-)Katastrophen weltweit

  • ifaw

    Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH


    Foto © IFAW/J.Cumes


    Helfen Sie uns dabei, Tiere vor /Natur-)Katastrophen

    sowie anderen Bedrohungen weltweit zu retten


    Liebe/r ...,

    eines der schlimmsten Dinge an Lauffeuern ist die Schnelligkeit, in der sie alles niederbrennen und sich ausbreiten. Unser Katastrophenhilfeteam hat die Ausmaße kürzlich erst wieder live vor Ort gesehen - bei den Bränden in Kalifornien. Geschmolzene Autos, ganze Straßenzüge und Grundstücke, die bis auf die Grundmauern verbrannt sind und Tiere, die ums Überleben kämpfen.


    Wenn es zu einer Katastrophe wie dieser kommt, ist es wichtig, schnell handeln zu können. Deshalb hält sich unser Katrastrophenhilfeteam stets bereit - um im Zweifel wirklich sofort handeln zu können.


    Unser Katastrophenhilfeteam ist aktuell viel beschäftigt: Von den Bränden in Kalifornien zur Sturmsaison an der Küste des Atlantiks hin zu den Vorbereitungen auf die nächste Buschfeuer-Saison in Australien. Und die COVID-19-Pandemie macht diese Arbeit noch umso bedeutender - aber auch komplizierter.


    Wie haben uns zum Ziel gesetzt, noch einmal 1.000 zusätzliche Spenden bis einschließlich 16. Oktober zu organisieren. Sind Sie dabei?


    Ja, ich möchte spenden  


    Unser Katastrophenhilfe-Team beobachtet auch die Lage in Gebieten wie den Bahamas. Hier ist wieder Hurrikan-Saison und bereits letztes Jahr traf Hurrikan Dorian die Gemeinden vor Ort mit voller Wucht. Durch die COVID-19-Pandemie haben sich Projekte zum Wiederaufbau verzögert und viele Familien inkl. ihrer Haustiere sind noch nicht für den nächsten Sturm gewappnet.


    Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass wir schnell handeln können, sobald eine nächste Brand- oder Sturmkatastrophe zuschlägt. Unterstützen Sie unsere weltweiten Projekte wie unter anderem unser Programm zur Katastrophenhilfe?


    Auch Ihre Hilfe kann einen Unterschied für die Tiere ausmachen. Dies sind nur ein paar wenige Beispiele, wie Unterstützer wie Sie dabei geholfen haben, Tiere in Not in Katastrophengebieten zu retten:


    * Brände in Kalifornien:

    Unterstützer wie Sie halfen dabei, dass wir unseren Rettungseinsatz in Kalifornien hochfahren konnten:

    Tiere in Not aus den Brandgebieten retten, eine temporäre Not-Aufnahmestation einrichten,

    Zugang zu medizinischen Hilfsgüter ermöglichen.


    * Explosion in Beirut im August:

    Unterstützer wie Sie ermöglichten, dass wir unseren Partner vor Ort "Animals Lebanon" dabei unterstützen konnten,

    Tiere aus den Trümmern zu retten, medizinische Versorgung bereitzustellen

    sowie Haustiere wieder mit ihren Familien zu vereinen.


    * Verheerende Buschfeuer in Australien zu Beginn des Jahres:

    Unterstützer wie Sie befähigten uns, Such- und Rettungseinsätze durchzuführen,

    um vom Feuer betroffene Wildtiere zu retten, Hilfsgüter bereitzustellen

    unter anderem Transportkäfige, temporäre Behausungen, medizinische Versorgungsmittel

    und Feuerausrüstung, Wasserstationen für Wildtiere aufzugbauen sowie zahlreiche gerettete Tiere wie

    Koalas, Wallabys, Vögel und Kängurus zu versorgen.


    * Verwüstung durch Hurrikan Dorian auf den Bahamas:

    Unterstützer wie Sie halfen, dass der IFAW die Tierrettungsmaßnahmen vor Ort leiten,

    tierärztliche Versorgung gewährleisten, Haustiere wieder mit ihren Familien vereinen

    und hunderte heimatlose Katzen und Hunde in Sicherheit bringen konnte.


    Tatsache ist, dass allein im letzten Jahr Unterstützer wie Sie uns dabei geholfen haben, dass unser Team für Katastrophenhilfe über 40.000 Tiere in über 17 Ländern retten konnte.


    Unsere weltweite Arbeit ist ohne Unterstützer wie Sie nicht möglich. Helfen Sie uns dabei, unser selbsternanntes Ziel von 1.000 zusätzlichen Spenden bis einschließlich 16. Oktober zu erreichen?


    Ja, ich möchte spenden  


    Vielen Dank und bleiben Sie gesund,

    Shannon Walajtys

    Programmdirektorin Katastrophenhilfe

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • ifaw

    Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH


    Liebe/r ...m


    wie wir in der letzten E-Mail berichteten: Wir haben uns zum Ziel gesetzt, weltweit 1.000 zusätzliche Spenden bis einschließlich dem 16. Oktober (also heute!) zu organisieren, um unsere weltweiten Projekte wie die Tierrettung bei Katastrophen zu unterstützen. Helfen Sie uns dabei, dieses Ziel zu erreichen?


    Ja, ich möchte spenden


    Unser Katastrophenhilfeteam ist aktuell viel beschäftigt:

    Von den Bränden in Kalifornien über die Sturmsaison hin zu den Vorbereitungen auf die nächste Buschfeuer-Saison in Australien. Und das, während die COVID-19-Pandemie seine ganz eigenen Herausforderungen mit sich bringt. Gemeinsam können wir Tiere vor (Natur-)Katastrophen sowie anderen Bedrohungen weltweit retten.




    Regelmäßige Unterstützung hilft uns, zu planen und eine bessere Zukunft für Menschen und Tiere zu schaffen. Helfen Sie uns dabei und unterstützen Sie unsere weltweite Arbeit und Projekte?


    Jedes Tier zählt. Bleiben Sie gesund.


    Shannon Walajtys

    Programmdirektorin Katastrophenhilfe

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)