Welttierschutztag

  • animal public e. V.



    Liebe Freunde und Förderer,


    zum heutigen Welttierschutztag gibt es endlich mal wieder gute Nachrichten. In dieser Woche haben Frankreich und Litauen angekündigt, die Haltung von Wildtieren in Zirkusbetrieben weitestgehend verbieten zu wollen.


    So soll es in Litauen ab November 2021 verboten sein, wildlebende Säugetiere wie Löwen, Tiger, Elefanten sowie Vogel-, Reptilien- und Amphibienarten in der Mangege vorzuführen.

    In Frankreich soll die Haltung von Elefanten, Affen, Bären, Großkatzen, Wölfen, Flusspferden und Seelöwen im Zirkus verboten werden. Um den Zirkussen bei der Umstellung zu helfen, will die Regierung ein Hilfspaket von 8 Millionen Euro zur Verfügung stellen.


    Die verantwortliche Umweltministerin Barbara Pompili spricht von einer neuen Ära: "Unsere Haltung gegenüber Wildtieren hat sich geändert." Deutschlands Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) scheint das noch nicht erkannt zu haben. Vor fast zwei Monaten hatte sie angekündigt, endlich einen Verordnungsentwurf zum Verbot der Haltung einiger Wildtierarten in Zirkussen vorzulesen. Dies ist allerdings bis heute nicht geschehen.


    Deutschland gehört nunmehr zu den Ländern in der europäischen Union mit den schlechtesten Tierschutzvorschriften, was die Haltung von Tieren im Zirkus betrifft. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Tier- und Artenschutzverbänden haben wir daher diese Woche Frau Ministerin Klöckner noch einmal eindringlich gebeten, endlich ein umfassendes Verbot der Haltung von Wildtieren in Zirkusbetrieben zu erlassen.


    animal public setzt sich seit seiner Gründung für ein Ende der Wildtierhaltung im Zirkus ein. Damals war dieses Tierschutzproblem den meisten Menschen noch gar nicht bewusst, die Zahl der Zirkusse und der dort gehaltenen Tiere deutlich größer. Einiges hat sich seither verbessert, doch das ist uns nicht genug. Wir wollen erreichen, dass die Haltung von Wildtieren im Zirkus endlich gesetzlich verboten wird. Wenn Sie uns in diesem langwierigen Kampf mit einer Spende unterstützen, würde uns das sehr helfen.


    Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitgefühl und Ihre Unterstützung.


    Ihre

    Laura Zodrow

    Vorstand animal public e. V.

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Welttierschutz Deutschland e. V.



    Hallo ...,


    den heutigen Welttierschutztag möchte ich zum Anlass nehmen, Ihnen eine Auswahl unserer aktuellen Tierschutzprojekte vorzustellen. Von Anfang an ist es unsere Intention, nicht nur Kampagnenarbeit zu den tierquälerischen Aspekten der Jagd zu leisten. Mit Ihrer Hilfe wollen wir auch dazu beitragen, dass in Not geratenen Wildtieren geholfen werden kann.


    Igel280px.jpg


    Unser erstes Projekt galt dem Aufbau einer Fuchsstation in Niederbayern. Daraus ist die wohl größte private Auffangstation für in Not geratene Füchse entstanden. Auf derzeit etwa 1.000 qm Gehegefläche konnten bereits viele Jungfüchse aufgezogen und auf die Auswilderung vorbereitet werden. Im Saarland haben wir vier Füchsen, die aufgrund von Behinderungen nicht ausgewildert werden können, ein dauerhaftes Zuhause geschaffen. Bei vielen kleineren Projekten haben wir finanzielle Hilfe geleistet.


    Eine zweite Chance erhalten Baum- und Steinmarder, Mauswiesel und Iltis beim Marderhilfsnetz. Von der Beratung, der Aufnahme über die tierärztliche Betreuung und Aufzucht bis hin zur Auswilderung werden die Marderartigen durch langjährige Expertinnen begleitet.


    150 bis 200 Igel, die entweder zu Beginn des Winterschlafs nicht ihr Idealgewicht von ca. 700 Gramm haben oder die krank bzw. verletzt sind, überwintern jedes Jahr im Igelhof Aurachtal. Dort finden inzwischen aber auch viele andere Tiere eine vorübergehende Bleibe. Vom Eichhörnchenn über den Uhu bis hin zum Reh findet man immer mal wieder einen Überraschungsgast.


    Für die Tieroase Stefanshof haben wir zuletzt die Stallungen mit wärmeisolierenden Matten ausgestattet und Tränken und Wasseranschlüsse für die Außenpaddocks finanziert. Die Tieroase ist nicht nur erste Anlauf- und Päppelstation für die ganz kleinen Füchse, hier leben regelmäßig über 100 Tiere: Vögel, Kaninchen, Ziegen, Hühner, Schafe, Ponys, Rinder, Pferde, Esel, Hunde und Katzen. Rund um die Uhr versorgen die Besitzer die Tiere, die alle eins gemeinsam haben: Keiner wollte sich mehr um sie kümmern. In der Tieroase werden sie aufgepäppelt und medizinisch versorgt, viele bleiben. Wir gewährleisten eine dauerhafte Unterstützung.


    Die Fuchs-Hilfe ist eine Organisation, die über ein bundesweites Netzwerk aus fuchskundigen Beratungs- und Pflegestellen, Tierarztpraxen und anderen in Not geratenen Füchsen hilft. Über dieses Netzwerk konnten wir auch in diesem Jahr zahlreiche Füchse in vorübergehende Auswilderungs- und Pflegestellen vermitteln.


    Herzlichen Dank all Ihnen, die uns bereits mit Einzelspenden oder im Rahmen einer Fördermitgliedschaft unterstützen, notleidenden Wildtieren zu helfen oder Kampagnen zu finanzieren! Gerade Fördermitglieder ermöglichen es Wildtierschutz Deutschland, Fördermaßnahmen auch mittel- und langfristig zu planen.


    Jetzt spenden


    Wir bleiben für Sie am Ball, informieren und setzen uns für die Abschaffung der Hobbyjagd ein. Wenn Sie Fördermitlied werden oder uns mit einer Spende unterstützen, setzen wir die je nachdem wie Sie entscheiden für weitere Öffentlichkeitsarbeit oder für unsere Wildtierauffang- und Pflegestellen ein.


    Bleiben Sie gesund


    Ihr Lovis Kauertz

    Wildtierschutz Deutschland e. V.


    P. S. Der Verein ist gemeinnützig und hat keine Personalkosten. Spenden können von der steuer abgesetzt werden.


    ... oder Fördermitglied werden

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Welttierschutzgesellschaft (WTG e. V.) hat gerade ein Update zur Petition

    "Stoppt die Darstellung von Tierleid!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:


    NEUIGKEIT ZUR PETITION



    Welttierschutztag:

    Tierschutz statt Tierleid


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    wir danken Euch von Herzen für Eure so großartige Unterstützung.

    Ihr zeigt mit jeder einzelnen Unterschrift,

    welch große Relevanz das Thema hat

    und wie wichtig es ist,

    dass die sozialen Netzwerke endlich handeln!


    Lasst uns jetzt gemeinsam dafür sorgen,

    dass auch der heutige Welttierschutztag

    ein Tag im Sinne seines Anliegens bleibt.

    Verbreitet Tierschutz...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • change.org


    Welttierschutzgesellschaft (WTG e. V.) hat gerade ein Update zur Petition

    "Stoppt die Darstellung von Tierleid!"

    veröffentlicht.

    Lesen Sie das Update und kommentieren Sie:



    Via change.org:

    Leitfaden für Tierleid-Inhalte


    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,


    ob Facebook oder Instagram,

    der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp

    oder Videoportal YouTube

    und der Kurznachrichtendienst Twitter,

    um nur die in Deutschland am relevantesten sozialen Netzwerke zu nennen:

    Gemein haben alle,

    dass sie der Darstellung von Tierleid nicht energisch genug entgegentreten.


    Dieses Nichthandeln der Netzwerke nimmt wiederum uns ...


    Vollständiges Update lesen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)