Div. Tierschutzorganisationen - Jahresende

  • Albert Schweitzer Stiftung

    für unsere Mitwelt


    Wir sagen DANKE:

    über 1.100 neue Förderschaften!

    Verdopplungsaktion_Danke_Kachel-284x180.jpg


    Starker Start ins neue Jahr


    Mit einem grandiosen Endspurt

    konnten wir bei unserer Verdopplungsaktion im Dezember

    nahezu das gesamte Budget

    für neue Förderschaften aktivieren.

    mehr ...

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Ärzte gegen Tierversuche e. V.


    Advents-Verdopplungsaktion:

    Sie sind spitze!


    Ein riesengroßes Dankeschön für die überwältigende Beteiligung

    an unserer Spenden-Verdopplungsaktion im Dezember

    zum Projekt "Datenbank tierversuchsfrei";

    unser Ziel wurde sogar übertroffen!


    Bleiben Sie bitte weiterhin an unserer Seite,

    denn nur gemeinsam kommen wir voran!


    Mehr

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.


    Liebe/r ...,


    wir sind betroffen und besorgt beim Anblick der unzähligen Tiere und Menschen, die derzeit in Australien von den Flammen bedroht werden. Eine Tragödie unvorstellbaren Ausmaßes, der einmal mehr die Hilflosesten zum Opfer fallen: Millionen Tiere, die es nicht schaffen, sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Glücklicherweise gibt es in einem Land wie Australien Strukturen, die Hilfsmaßnahmen ermöglichen und Nichtregierungsorganisationen, die für die Tiere und Menschen im Einsatz waren und sind.


    Während die ganze Welt - die Wildtierschutzgesellschaft eingeschlossen - auf Australien schaut, geht unsere Arbeit in den Entwicklungs- und Schwellenländern dieser Welt weiter. Hier sind wir neben unseren langfristigen Projekten auch immer wieder mit Soforthilfemaßnahmen bei Dürren, Fluten und anderen Notsituationen im Einsatz.

    Und so möchten wir Ihnen heute - trotz aller Dramatik an anderer Stelle der Welt - von positiven Neuigkeiten aus unseren Einsätzen berichten.



    Im Rahmen des Programms "TIERÄRZTE WELTWEIT" feiern wir ein bedeutsames Ereignis:

    In Malawi sind gerade die ersten zwölf Studierenden des 2014 ins Leben gerufenen Studiengangs Tiermedizin vereidigt worden. Sie sind nun die ersten im Land ausgebildeten Tierärzt*innen - ein geradezu historisches Ereignis.


    Und es gibt noch mehr zu feiern: TIERÄRZTE WELTWEIT wird 5 Jahre alt! Aus diesem Anlass findet Ende Januar ein Treffen des Berliner Teams mit allen Projektpartnern in Kenia statt. Ab 27. Januar werden wir auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #WTGlive davon berichten und freuen uns, wenn Sie dabei sind.


    Weitere Hoffnung schenkende Neuigkeiten haben wir für Sie aus


    * Vietnam, wo rund 7.000 Schul- und Kindergartenkinder an unseren Bildungsprogrammen

    für Fünf- bis Zehnjährige teilgenommen haben,


    * dem südafrikanischen Kapstadt, wo wir 130 lokale Farmer*innen wichtige Tierschutzkenntnisse vermitteln konnten


    * sowie aus Sumatra, wo es nach monatelanger Dürre endlich regnet.


    Eine gute Lektüre wünscht Ihnen

    Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Malawi:

    Hoffnung für die Tiere


    Voll Freude und Stolz blicken wir auf die ersten Absolvent*innen der Tiermedizin in Malawi:

    Sie sind ein Hoffnungsschimmer für die Tierwelt des Landes.

    Von Beginn an durch das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT begleitet,

    konnten sie dank fest in den Lehrplan integrierter mobiler Kliniken

    regelmäßig die so dringend notwenigen Praxiserfahrungen sammeln

    und sind nun bestens vorbereitet auf die Arbeit als Tiermediziner*innen.


    Mehr erfahren



    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Vietnam:

    Tierschutz fängt bei Kindern an


    Die größte Bedrohung für viele Wildtiere wie Schuppentiere und Tiger

    stellt der Mensch durch seinen oftmals unbedachten Umgang

    mit Produkten tierischen Ursprungs dar.

    Wenn etwas seit Generationen traditionell verankert ist,

    ist es schwierig,

    die Menschen davon zu überzeugen,

    bestimmte Sichtweisen und Einstellungen zu überdenken.

    Genau hier setzen wir an -

    mit großem Erfolg.


    Mehr erfahren

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Südafrika:

    Fortschritte in Sachen Tierwohl


    In einem der zahlreichen Armenviertel Kapstadts,

    den Blue Downs,

    setzen wir uns für einen verantwortungsvollen Umgang mit Nutztieren ein.

    Zahlreiche Farmer*innen konnten wir in den vergangen drei Jahren bereits schulen

    und ihnen die Kenntnisse vermitteln die sie benötigen,

    um das Wohl ihrer Tiere zu verbessern.

    Darunter auch Nomkindiso Rhamba,

    die deutliche Verbesserungen für ihre Schweine vornahm.


    Mehr erfahren



    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Sumatra:

    Ende einer langen Dürre


    Drei Monate länger als gewöhnlich

    - von Juni bis Dezember -

    erstreckte sich die letzte Dürreperiode auf Sumatra

    und brachte Nahrungs- und Wasserknappheit für die Elefanten im Way Kambas Nationapark mit sich.

    Wir ermöglichten unseren Partnern den Zukauf von Nahrung

    und sicherten so neben dem Wohlbefinden der Patrouillen-Elefanten

    auch das Fortlaufen des Einsatzes im Kampf gegen Mensch-Tier-Konflikte.


    Mehr erfahren

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Suriname:

    Faultiere in Not


    Das Jahr 2019 war kein leichtes für die Faultiere

    in unserem Projektland Suriname:

    Neben den bekannten Bedrohungen

    - allen voran dem Verlust ihre Lebensraumes -

    brachte eine ausgedehnte Trockenzeit

    zahlreiche Tiere in Notlagen.

    Unsere Partner mussten deutlich häufiger ausrücken,

    um hilfsbedürftigen Tieren zu Hilfe zu eilen.


    Mehr erfahren

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.



    Blog:

    Körpersprache von Hunden


    Regelmäßig äußern wir uns im WTG-Blog

    zu tierschutzrelevanten Themen außerhalb unserer Projektwelt.

    "Körpersprache von Hunden richtig deuten"

    war 2019 unser meistgelesener Blog.

    In der Tat ein spannendes Thema,

    wie Mimik und Gestik sowie Laute dem Hund ermöglichen,

    seinem Befinden Ausdruck zu verleihen -

    um Kontaktfreudigkeit zu signalisieren,

    aber auch um Distanz herzustellen.

    Wer den Blog noch nicht kennt, findet ihn hier:


    Mehr erfahren



    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)