König der Löwen

  • Avaaz


    40149_40149_lion1-600x400_3_300x150.jpg


    Majestätischen Löwen werden Zähne und Krallen ausgerissen, und zu Schmuck verarbeitet.

    In ein bis zwei Generationen könnten die Löwen vollständig ausgerottet sein --

    genau wie Elefanten, Nashörner und Giraffen.

    Doch wenn große Unternehmen wie Disney,

    dessen neuer Firm "König der Löwen" eine Milliarde Dollar eingefahren hat,

    auch nur einen Bruchteil an Tierschutzprojekte spenden würden,

    könnten wir zur Rettung dieser anmutigen Lebewesen beitragen!

    Fordern Sie den CEO von Disney jetzt zum Mitmachen auf:


    UNTERZEICHNEN


    Liebe Freundinnen und Freunde,


    es ist grausam -- majestätisichen Löwen werden Zähne und Krallen ausgerissen und zu Schmuck verarbeitet.

    In ein bis zwei Generationen könnten die Löwen vollständig ausgerottet sein --

    genau wie Elefanten Nashörner und Giraffen.


    Doch nun treibt die UNO eine neue Idee voran, die die nötigen Mittel mobilisieren könnte, um die Löwen zu retten:


    Riesige Unternehmen wie Disney, dessen neuer Firm "König der Löwen" gerade über eine MILLIARDE Dollar

    an den Kinokassen eingefahren hat, werden dazu gedrängt,

    einen kleinen Teil ihrer Werbeausgaben an Projekte zum Schutz wilder Tiere zu spenden.

    Das könnte dazu beitragen, diese anmutigen Tiere vor dem Aussterben zu bewahren!

    Wenn Disney mit gutem Beispiel vorangeht,

    könnten auch andere große Unternehmen wie Netflix und Google nachziehen.


    Disney entscheidet gerade -- zeigen wir dem CEO also, dass die Idee massive öffentliche Unterstützung erfährt.

    Und senden wir ihm eine Nachrichtenflut in den sozialen Medien,

    bevor die UNO im September offiziell einen "Lion`s Share"-Fonds einführt.

    Jede Unterschrift kann dazu beitragen, Tausende von Dollar für bedrohte Arten zu mobilisieren:


    Disney: König der Löwen schützen!


    Die Artenvielfalt steckt in einer tiefen Krise:

    Es ist wie ein stilles Massensterben, das unseren Planeten heimsucht.

    Seit dem ersten König der Löwen-Film vor 25 Jahren hat sich der afrikanische Löwenbestand fast halbiert.

    Wissenschaftler/innen sagen, dass bis zu einer MILLION Arten am Rande des Aussterbens stehen.


    Das Gute ist, dass Disney bereits zu vielen Naturschutzprojekten beiträgt und aktiv darüber nachdenkt,

    dem "Lion`s Share"-Fonds beizutreten.

    Ein massiver öffentlicher Aufruf von Bürger/innen aus aller Welt (und von König der Löwen Fans!),

    die Disney auffordern, in Sachen Naturschutz mit gutem Beispiel voranzugehen,

    könnte den entscheidenden Anstoß geben.


    Und sobald Disney beitritt, werden weitere Giganten wie Netflix, Google und Coca-Cola unter Druck geraten,

    auch ihren Teil dazu beizutragen.

    Lösen wir also einen Dominoeffekt aus, um die Tierwelt zu schützen!


    Unterzeichnen und verbreiten Sie den Brief an den CEO von Disney.

    Zeigen wir ihm, dass Millionen Menschen rund um den Globus ihn dazu auffordern,

    dem "Lion`s Share"-Fonds beizutreten - und noch weitere Unternehmen zum Mitmachen zu bewegen:


    Disney: König der Löwen schützen!


    Wir haben mutige Initiativen gegen Wilderei finanziert, damit die Tierwelt gedeihen kann.

    Und unsere Gemeinschaft hat sich schon so oft mit vereinten Kräften für den Schutz unserer Landschaften und Meere eingesetzt.

    All das mit kleinen Spenden aus aller Welt!

    Die Finanzierungslücke zu schließen ist eine der größten Herausforderungen im Kampf gegen das Artensterben.

    Dieser neue "Lion`s Share"-Fonds kann mehrere huntert Millionen mobilisieren,

    um den Kreislauf des Lebens zu retten, bevor es zu spät ist.


    Mit Hoffnung und Entschlossenheit

    Joseph, Risalat, Laura, Iain, Christoph und das ganze Avaaz-Team

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)