Zum Welt-Esel-Tag: Bitte schließen Sie sich unserer Petition "Rettet die Esel" an

  • W T G

    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,
    die Esel in den Schlachthäusern Kenias sind immensem Leid ausgesetzt, das wir verhindern wollen!


    Mithilfe eines lokalen Partners dokumentieren wir die Situation in den Esel-Schlachthäusern Kenias -

    mit schockierenden Ergebnissen.

    In drei von vier Schlachthäusern, in denen wir bis dato waren,

    wiesen alle der bis zu 500 Esel, die oft tagelang bis zur Schlachtung ausharren müssen,

    einen sehr schlechten Zustand auf.

    Sie waren stark unterernährt und teilweise durch Knochenbrüche schwer verletzt.

    Weder frisches Wasser noch Futter stand zur Verfügung.

    Mit roher Gewalt und Schlägen trieben die Schlachthaus-Mitarbeiter die Esel in die Innenräume -

    einige überlebten dies nicht.

    Besonders schockierte die Betäubungsmethode:

    Mithilfe eines stumpfen Metallstabes wurde den Tieren so oft auf die Stirn geschlagen,

    bis sie ihr Bewusstsein verloren oder noch an Ort und Stelle starben.

    Die Situation ist unhaltbar!



    Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

    lassen Sie die Esel nicht allein!

    Fordern Sie mit uns die Betreiber der Schlachthäuser auf,

    die geltenden Tierschutzgesetze sofort zu berücksichtigen.

    Mit Ihrer Unterschrift senden Sie ein eindeutiges Signal an die Verantwortlichen!


    Jetzt helfen (Petition)


    Herzlichen Dank für Engagement.

    Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft


    *******


    Zum Hintergrund:

    Der weltweite Handel mit Eselprodukten floriert.

    Insbesondere die Nachfrage nach verarbeiteter Eselhaut zur Nutzung in der Traditionellen Chinesischen Medizin steigt rasant.

    Gleichzeitig sinkt die Eselpopulation auf der ganzen Welt besorgniserregend schnell,

    denn auch durch die Zucht kann der Bedarf nicht gedeckt werden.

    Die ärmsten Regionen der Welt,

    wo Esel als Lasttiere für die Bevölkerung unersetzlich sind, wurden als neue Märkte erschlossen.


    Acht afrikanische Länder, darunter Tansania,

    gingen sofort dagegen an und verboten den Export von Eseln,

    um so den (oft auch illegalen) Handel mit Eseln zu unterbinden.

    Wieder andere aber sahen die wirtschaftlichen Vorteile:

    In Kenia hingegen wurden in den letzten Jahren

    Millionensummen in den Bau von vier Esel-Schlachthäusern investiert,

    in denen heute jeweils bis zu 500 Esel am Tag verarbeitet und exportiert werden können.

    Das Land gilt als Zentrum der Exporte von Eseln aus Ostafrika nach China.


    Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch auf der Petitionsseite,

    unter "welttierschutz.org/petition-esel".



    Retten Sie Eselleben!

    Jede Spende hilft uns, die so wichtige Tierschutzarbeit für Esel leisten zu können.

    Bitte lassen Sie die Tiere nicht allein!


    Jetzt helfen

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • WTG

    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,


    der zurückliegende Welteseltag war ganz und gar kein Grund zur Freude:

    wie wir Ihnen berichteten,

    dokumentiert unser Partner aktuell die grausamen Zustände in den Esel-Schlachthäusern Kenias.

    Zudem kam es zu neuen Esel-Diebstählen im Nordwesten Tansanias.

    Wir sind - wie sicherlich auch Sie -

    schwer betroffen von dem Leid der treuen Gefährten, doch bleiben hoffnungsvoll:


    Die Petition, mit der wir die Betreiber der Schlachthäuser auffordern,

    die geltenden Tierschutzgesetze sofort zu berücksichtigen,

    wird mittlerweile von rund 62.000 Tierfreunden unterstützt.

    Sind Sie schon dabei?

    Bitte schließen Sie sich an und unterschreiben Sie!


    Eine weitere gute Nachricht:

    Wir konnten unmittelbar mit einer Soforthilfe in den von Diebstählen

    betroffenen Dörfern in Tansania beginnen.

    Unter Hochdruck errichtet unser Partner gerade Schutzgehege für über 400 Esel.



    Bitte geben Sie die Hoffnung für die Tiere nicht auf.

    Mit Ihnen an unserer Seite können wir Hilfe leisten.

    Das zeigen auch die weiteren Erfolgsgeschichten dieser Ausgabe der Tierschutznews:


    Wir wünschen viel Freude mit Neuigkeiten aus ...

    dem indischen Odisha, wo wir mit einem Soforthilfeeinsatz auf die Folgen des Zyklons reagieren.

    Suriname, wo gesunder Faultiernachwuchs gesichtet wurde,

    und aus Rengoldshausen in Deutschland, aus dem wir Ihnen über die muttergebundene Kälberaufzucht berichten.


    Herzliche Grüße

    Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • WTG

    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Petition: Rettet die Esel



    Die Esel in den Schlachthäusern Kenias sind immensem Leid ausgesetzt,

    das wir verhindern wollen!

    Fordern Sie mit uns die Betreiber der Schlachthäuser auf,

    die geltenden Tierschutzgesetze sofort zu berücksichtigen.

    Sie haben schon unterschrieben?

    Dann teilen Sie die Petition bitte in Ihrem Netzwerk -

    jede Stimme zählt!


    Zur Petition


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • WTG

    Welttierschutz-

    gesellschaft e. V.


    Für den Schutz der Esel



    Aktuell bauen wir mit unserem Partner in neun Dörfern Tansanias

    unter Hochdruck lebensrettende Unterbringungen,

    versorgen die Esel tiermedizinisch und informieren Bewohner

    und die Polizei über die großen Gefahren.

    Dabei wurden Esel-Diebe auf frischer Tat ertappt:

    Die Esel - bereits für den Abtransport zum Schlachthof in den Transporter geladen -

    wurden beschlagnahmt und sind nun in Sicherheit.


    Mehr erfahren


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)