Straßenhunde

  • PETA Deutschland e. V.


    Straßenhunde in Rumänien



    Jedes Jahr werden in Rumänien viele Tausend heimatlose Hunde,
    die vor allem auf den Straßen der Städte leben,
    eingefangen und getötet.
    Schockierende Videoaufnahmen belegen
    die Grausamkeit der staatlich sanktionierten Tötungspraxis.
    PETA fordert die sofortige Beendigung der Hundetötungen und
    die Einfuhrung eines flächendeckenden Kastrationsprogrammes.


    PETITION UNTERZEICHNEN



    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Hallo ...,


    der August war ein besonderer Monat für uns, denn unsere Arbeit vor Ort wurde von dem in Rumänien bekannten

    Fernsehsender Antena 3 Pitesti begleitet. Der Bericht des Fernsehteams verdeutlichte die prekäre Situation der Hunde im städtischen Tierheim

    und veranschaulichte, wie wichtig es ist,

    dass wir gemeinsam mit unserem Partner Eduxanima direkte Hilfe leisten.

    In Interviews konnten wir aufzeigen,

    dass flächendeckende Kastrationsprogramme für Hunde und Katzen

    die einzige nachhaltige Lösung zur Populationskontrolle sind.

    Außerdem konnten wir deutlich machen,

    wie bedeutsam die Bildung von Kindern und Jugendlichen

    durch unseren Tierschutzunterricht an Schulen ist.


    Grundsätzlich ist die Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit immens wichtig,

    denn Tag für Tag werden tausende Vierbeiner auf rumänischen Straßen ausgesetzt.

    Viele dieser Tiere werden von Hundefängern eingefangen und in Tötungsstationen

    oder städtischen Tierheimen untergebracht.

    Dies sind grauenvolle Orte, denn die meisten Tiere sterben hier einen schlimmen Tod.



    Ich möchte helfen



    Daneben hatten wir zwei wichtige Termine im Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und bei der obersten Veterinärbehörde in Bukarest. Im Rahmen dieser Besprechungen erörterten wir, wie sich die Strategie für das Populationsmanagement in Rumänien effizienter und vor allem tierfreundlich gestalten lässt. Zusätzlich übergaben wir zwei PETA-Petitionen zur Beendigung der Tötung von heimatlosen Hunden mit über 130.000 Unterschriften, die international gesammelt worden waren. Die Meetings waren ausgesprochen positiv - unsere Petitionen zeigten dem Ministerium und der Veterinärbehörde eindeutig, dass sich der Fokus von Menschen aus der ganzen Welt auf Rumänien richtet - mit dem Appell, endlich einen ethischen Umgang mit Tieren in Rumänien durchzusetzen. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle, die unsere Petition mit ihrer Unterschrift unterstützt haben.



    Gemeinsam mit unserem Partner Eduxanima konnte PETA im August insgesamt 583 Hunde und Katzen kastrieren, registrieren und medizinisch versorgen. Sieben Tiere konnten wir durch lebensnotwendige Operationen retten. Zahlreiche weitere Vierbeiner wurden behandelt, entwurmt oder gegen lebensbedrohliche Krankheiten geimpft. Neben den tagtäglichen Aktivitäten, die im Rahmen unserer Kastrationskampagne anfallen, erleben wir auch immer wieder Sonderfälle - Tiere, die sich in einer besonderen Situation befinden und mehrere ärztliche oder chirurgische Eingriffe oder umfassende Pflege erfordern. So haben wir uns zum Beispiel um Hündinnen mit Brusttumoren gekümmert, haben Tiere mit extremem Flohbefall versorgt, deren Fell dringend geschnitten werden musste, und haben Vierbeiner mit eingewachsenen Krallen behandelt. Jedes Tier wird von uns mit Liebe und Respekt versorgt.


    Wenn Sie das Projekt in Rumänien unterstützen möchten, freut sich das rumänische Team von Eduxanima und PETA über Ihre Spende. Jeder Beitrag kommt zu 100 Prozent den Hunden, Katzen und anderen Tieren vor Ort zugute.


    JETZT HELFEN


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • HeidrunS

    Hat den Titel des Themas von „Straßenhunde in Rumänien“ zu „Rumänien“ geändert.
  • PETA Deutschland e. V.



    Ein Jahr

    PETA HELPS ROMANIA


    Hallo ...,

    ein Jahr ist vergangen, seit PETA und die rumänische Organisation EDUXANIMA im Oktober 2018 eine gemeinsame Kastrations- und Bildungskampagne in Rumänien ins Leben gerufen haben. Das karitative Projekt PETA HELPFS ROMANIA basiert auf drei Säulen: einer Kastrations- und Bildungskampagne und politischer Arbeit.


    Dadurch konnten wir im ersten Jahr insgesamt

    mehr als 8.000 Hunden und Katzen helfen!


    Kastrationskampagne

    Flächendeckende Kastrationen von Hunden und Katzen und die Bildung der Menschen sind der Schlüssel, um das Leid der Hunde und Katzen in Rumänien nachhaltig zu beenden. Mit der Einführung einer mobilen Kastrationskampagne, die jeweils für mehrere Wochen an einem Ort Station macht und auf diese Weise auch ländliche und besonders arme Gegenden erreicht, konnten Hunde, die ein Zuhause haben, sowie zahlreiche Vierbeiner, die auf der Straße leben, kastriert, registriert und medizinisch versorgt werden.




    Bildungskampagne

    Der Tierschutzunterricht an rumänischen Schulen, welcher durch Schulmaterialien von PETAKids unterstützt wird, zeigt Kindern und Jugendlichen auf, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für alle Lebewesen zu entwickeln. Unser Projekt hat bereits über 7.000 Kinder und Jugendliche erreicht. So verändern wir schrittweise und langfristig den Umgang der rumänischen Gesellschaft mit Tieren.


    DAS MÖCHTE ICH UNTERSTÜTZEN


    Politische Arbeit

    In Gesprächen mit Politikern und Bürgermeistern machen wir auf unsere Kampagne und unsere einzigartige Modelllösung in Rumänien aufmerksam. Im Rahmen dieser Dialoge konnten wir eine internationale Petition mit über 130.000 Unterschriften an die oberste Veterinärbehörde und das Landwirtschaftsministerium in Bukarest übergeben. Zahlreiche Einzelgespräche sowie die Teilnahme an politischen Events, wie beispielsweise an Städtetagen, haben die Bekanntheit und Bedeutung der Kampagne verdeutlicht und gestärkt. Wir kommunizieren auf Augenhöhe miteinander und streben ethische und tierfreundliche Lösungen an - denn nur gemeinsam können wir die Situation für die Tiere in Rumänien verändern.


    JETZT MITHELFEN


    Hilfe für leidende Hunde in einem städtischen Tierheim

    Da wir dem Leid in rumänischen Tierheimen nicht tatenlos gegenüberstehen können, helfen wir zudem direkt vor Ort in einem Tierheim. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir dafür sorgen, dass 400 in einem städtischen Tierheim untergebrachten Hunde im Sommer keinen Durst mehr leiden müssen. Neben der Spende von Wassernäpfen kümmerten wir uns wochenlang um unterversorgte Vierbeiner, führten im Tierheim Kastrationen durch und sorgten dafür, dass Hunde, die sich aufgrund der mangelhaften Versorgung in Notsituationen befanden, medizinisch versorgt wurden. Wir konnten unzählige Hundemütter und ihre Welpen retten, die im Tierheim nicht adäquat versorgt werden konnten und auf die nichts als Leid und Verderben warteten. Dank unserer Kampagne konnten sie in sicheren und liebevollen Pflegestellen untergebracht, versorgt und letztendlich an liebevolle Familien vermittelt werden.



    Im Winter konnten wir den im Tierheim untergebrachten Hunden mit wärmendem Stroh Gutes tun. Trotzdem ist die Situation der Tiere in diesen Einrichtungen permanent leiderfüllt und erbärmlich. Wir wissen, dass wir am Ball bleiben müssen, um nachhaltige Verbesserungen erzielen zu können.


    Zahlreiche Menschen haben diese Kampagne im ersten Jahr bereits unterstützt - herzlich Dank dafür. Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie dazu bei, den Vierbeinern Hilfe zukommen zu lassen und das Leid der Tiere in Rumänien zu minimieren. Doch obwohl wir in diesem ersten Jahr bereits sehr viel erreicht haben, wissen wir, dass noch ein weiter Weg vor uns liegt. ..., sind Sie dabei? Schon mit 40 Euro ermöglichen Sie einem Hund die Kastration (inkl. Heimtierpass und verpflichtende, lebensrettende Impfungen sowie Kontrolle der Ohren, Zähne und Krallen). Und wenn Sie den Tieren in Rumänien langfristig helfen möchten, dann werden Sie doch Projekt-Pate, z. B. mit 1 Euro/Tag. Hier erfahren Sie mehr:


    MEHR ERFAHREN


    Wir sind uns sicher, dass noch weitere erfolgreiche Jahre in Rumänien vor uns liegen. Vielen Dank für alles, was Sie tun, um den Tieren zu helfen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    PS: Eine Projekt-Patenschaft ist eine besonders nachhaltige Form der Unterstützung: Dabei helfen Sie den Hunden und Katzen im Rahmen des Projekts mit einem monatlichen Beitrag. Jeder Beitrag kommt zu 100 % den Hunden, Katzen und anderen Tieren in Rumänien zugute. Machen Sie jetzt mit und werden Sie Projekt-Pate!

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.


    Helfen Sie am NIKOLAUSTAG?


    Spende jetzt auch verschenken


    Hallo ...,

    besonders jetzt in der kalten Jahreszeit ist das Leid der Tiere in Rumänien sehr groß: Die eisige Kälte sorgt dafür, dass tausende heimatlose Hunde und Katzen erbärmlich frieren. Ihr Fell ist nass, sie sind geschwächt und können daran sogar sterben. Hunde, die bei einer Familie leben, sind oftmals draußen an kurzen Ketten angebunden, ohne schützenden, warmen Unterschlupf. Und die schlimmste Kälte kommt erst noch: Nur noch wenige Wochen, dann werden in Teilen Rumäniens Tiefstwerte von minus 10 Grad Celsius und kälter erwartet.



    Wir können und wollen nicht zusehen, wie erbärmlich die Tiere leiden und eventuell sogar sterben müssen. Darum möchten wir mit Ihrer Hilfe 100 Hundehütten mit Stroh und Futter aufstellen. ..., helfen Sie heute am Nikolaustag mit?


    Wir haben verschiedene Hilfspakete für due Tiere in Rumänien zusammengestellt, denn am dringendsten wird Folgendes benötigt:


    * Wasser-/Futternapf = ca. 5 Euro

    * Stroh für den Winter = ca. 10 Euro

    * Futter für einen Monat = ca. 20 Euro

    * Futter für zwei Monate = ca. 40 Euro
    * Kleine Hundehütte inkl. Stroh und wärmende Decke = ca. 75 Euro

    * Mittlere Hundehütte inkl. Stroh und wärmende Decke = ca. 100 Euro

    * Große Hundehütte inkl. Stroh und wärmende Decke = ca. 150 Euro



    Ich möchte helfen


    In ländlichen Gegenden werden viele Hunde im Freien gehalten, was bei eisigen Temperaturen zur großen Gefahr werden kann:

    Das Wasser in den Näpfen friert ein und viele Tiere haben keinen schützenden Unterschlupf bzw. müssen schwere Ketten tragen, die ihren Bewegungsradius auf einen Meter beschränken. Gemeinsam mit der Organisation Eduxanima klären wir deshalb die Leute vor Ort auf und zeigen ihnen, wie sie sich besser um ihre Hunde kümmern können. Wir verteilen Stroh für Hundehütten, Trockenfutter, Näpfe sowie Halsbänder und Geschirre. Die schweren Ketten, an denen ein Großteil der Vierbeiner befestigt sind, ersetzen wir durch leichte Laufleinen. Um sicherzustellen, dass unsere Vorschläge wirklich umgesetzt werden, kehren wir zu allen Hunden zurück, deren Halter wir umfassende Informationen bezüglich der Versorgung ihrer Tiere gegeben haben.


    So entdecken wir auch oftmals kranke Tiere und können sichergehen, dass sie medizinische Versorgung erhalten. Diese unmittelbare Hilfe für die Tiere ist unendlich wichtig, um den Menschen zu vermitteln, dass Tiere wertvolle Freunde sind, denen wir mit Respekt begegnen und um die wir uns immer kümmern sollten.


    Möchten Sie einem Hund in Rumänien heute ein besonderes Nikolausgeschenk machen? Dann sorgen Sie mit einem Hilfspaket, dass in diesem Winter ein Hund weniger leiden muss. Selbstverständlich können Sie auch jeden anderen Betrag Ihrer Wahl spenden - jede Unterstützung hilft.



    Ich möchte das unterstützen


    Das Team lässt kein Tier im Stich - jeder tut alles, was er kann, um Leid zu verringern und zu verhindern. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere Arbeit diesen Winter mit einer Spende unterstützen. 100 % der Spenden fließen direkt in PETAs Projekte in Rumänien.


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ihr Engagement und Ihr Mitgefühl. Lassen Sie uns den Winter für die Tiere in Rumänien gemeinsam ein kleines Stück erträglicher machen!


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    PS: Ein Hilfspaket für die Tiere in Rumänien eignet sich auch ideal als Weihnachtsgeschenk für tierliebe Menschen - nach Abschluss der Spende haben Sie die Möglichkeit, Ihr Hilfspaket als PDF-Urkunde herunterzuladen, die Sie selbst ausdrucken, beschriften und verschenken können. Verschenken Sie dieses Jahr Tierliebe an Weihnachten. 




    TIEREN IN RUMÄNIEN HELFEN


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Hundehütten für Rumänien


    Unsere Aktion

    "Hundehütten für Rumänien"

    ist ein voller Erfolg -

    mit der Hilfe unserer Unterstützer können wir nun zahlreichen Hunden

    eine Hundehütte, Stroh, Futter, Wasser- und Futternäpfe ermöglichen.

    Die ersten Hütten werden bereits gebaut und anschließend verteilt,

    so dass sie einem Hund als warmer Unterschlupf dienen können.

    Wir danken unseren Unterstützern von Herzen!

    Wenn auch Sie diesen Winter einem Hund in Rumänien

    durch den eisigen Winter helfen wollen,

    können Sie das hier tun

    - denn Tiefsttemperaturen von bis zu minus 10 Grad stehen jetzt erst noch an!


    Machen Sie jetzt mit!

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.


    Hundehütten für Rumänien!



    Hallo ...,


    in Teilen Rumäniens herrschen aktuell eisige Temperaturen: Bis zu minus 5 Grad und mehr lassen die Hunde dort erbärmlich frieren. Sie haben keinen schützenden Unterschlupf und finden nichts zu essen. Ihr Fell ist nass, sie sind geschwächt. Hunde, die ein Zuhause haben, werden teilweise im Freien an kurzen, schweren Ketten gehalten; das Wasser in ihren Näpfen gefriert. Im schlimmsten Fall erhalten sie keine medizinische Versorgung und leiden Sekunde für Sekunde mehr.


    Dank unserer Unterstützer konnten wir im letzten Monat Hundehütten, Stroh, Futter und Näpfe verteilen. Herzlichen Dank an alle, die für dieses Projekt gespendet haben! Ihre Spende sorgt genau jetzt in diesem Moment dafür, dass in Rumänien eine Hundeseele weniger leider muss.


    Und so sehen einige der Hundehütten aus:



    Die Hundehütten sind bestmöglich isoliert, um den Vierbeiner gut vor der eisigen Kälte abzuschirmen. Als Schutz gegen extreme Wetterbedingungen wird auf dem Dach ein Wetterschutz aus Metall angebracht, der Regen und Schnee abwehrt und verhindert, dass das Holz aufweicht und feucht wird. Auf dem Boden jeder Hundehütte wird wärmendes Stroh ausgelegt, um dem frierenden Vierbeiner noch mehr Wärme zu schenken.


    Zusätzlich verteilen wir Hundenahrung für heimatlose Tiere und, wo möglich, stellen wir Näpfe mit Nahrung und Wasser auf. Wir sprechen auch mit Hundehaltern darüber, wie wichtig es ist, dass sie besonders während der eisigen Temperaturen das Wasser mehrmals täglich kontrollieren, da dieses schnell einfriert und die Hunde oftmals auch im Winter verdursten. Natürlich erhält jeder Hund von uns einen medizinischen Check und bei Bedarf die benötigte medizinische Behandlung, z. B. Wundversorgungen, Impfungen oder Entwurmungen. Hunde, die an kurzen Ketten gehalten nwerden, erhalten eine Laufleine, sodass sie sich wenigstens etwas mehr bewegen können.



    Die Hundehütten werden gebaut und nach und nach jenen Hunden bereitgestellt, die am dringendstens Hilfe benötigen. Kein Tier wird im Stich gelassen - und die Projektmitarbeiter tun alles in ihrer Macht Stehende, um Leid zu verringern und zu verhindern. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen. 100 % der Spenden fließen direkt in PETAs Projekte in Rumänien.


    Vielen Dank für Ihr Mitgefühl für die Vierbeiner in Rumänien!


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    TIEREN IN RUMÄNIEN HELFEN

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz


    Spenden Sie Wärme!



    Liebe/r ...,


    der Winter ist für die 550 Hunde in unserem rumänischen Partner-Tierheim Speranta eine schwere Zeit.

    Den Gefahren auf Rumäniens Straßen sind sie entkommen.

    Doch der Kälte haben die vielen alten, kranken und verletzten Hunde nur wenig entgegenzusetzen.


    Das Team gibt alles, damit es die Hunde in ihren Hütten stets warm haben.

    Dafür brauchen wir jede Menge Stroh, aber auch Spezialfutter,

    um unsere Schützlinge bei Kräften zu halten.


    Ich helfe mit meiner Spende.


    Leider kommt noch mehr hinzu:

    Letzten Sommer regnete es so heftig, dass das Dach des Tierheim-Gebäudes nachgab.

    Der sintflutartige Regen richtete empfindliche Schäden in der Klinik an

    und riss nicht nur ein großes Loch in die Decke -

    sondern auch in unsere Tierheimkasse.

    Das Geld, das wir für Rettungen und Reparaturen brauchten, fehlt uns jetzt,

    um unsere Schützlinge warm zu halten.

    Die Lage ist ernst,

    dann auch die Räume des Tierheims müssen beheizt werden.


    Bitte unterstützen Sie uns in dieser schwierigen Zeit.

    Jeder Beitrag hilft,

    die Hunde warm zu halten und mit Spezialfutter zu versorgen.


    Herzlichen Dank!

    Ihr VIER PFOTEN Team

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Zum Valentinstag eine Spende verschenken  


    Hallo ...,


    nur noch eine Woche, dann ist Valentinstag! Und wir haben heute eine Geschenkidee für Sie, die sprichwörtlich Leben rettet: Verhelfen Sie zum Tag der Liebe einem Hund in Rumänien zu einer Hundehütte mit wärmendem Stroh und Futter! In Rumänien sinken die Temperaturen in dieser Woche unter den Gefrierpunkt - und Hunde, die draußen in der Kälte leben müssen, brauchen dringend unsere Hilfe, um zu überleben.




    Haben Sie bereits für die Tiere in Rumänien gespendet? Dann danken wir Ihnen von Herzen. Wir können Ihnen versichern: Ihre Spende hat aktiv dazu beigetragen, dass mindestens ein Vierbeiner in Rumänien in diesem Winter weniger leiden musste. Denn wir konnten bereits viele Hundehütten mit Stroh und Futter aufstellen und damit möglicherweise einigen Hunden das Leben retten.


    Doch noch immer kämpfen viele Hunde draußen in der Kälte ums Überleben. Wir haben großartige Unterstützer, die Mitgefühl für die Tiere in Rumänien empfinden, und möchten daher einmal alles in Bewegung setzen, um noch mehr Hunden zumindest etwas mehr Schutz zu bieten und damit das größte Leid zu verhindern.


    Wenn mitfühlende Menschen wie Sie und ich nicht für die Tiere eintreten, dann wird es niemand tun. Am dringendsten benötigen wir Hundehütten, Futter und Stroh. Dafür haben wir verschiedene Hilfspakete zusammengestellt. Selbstverständlich können sie jedoch auch jeden anderen Betrag Ihrer Wahl spenden - jede Unterstützung hilft.


    ZU DEN HILFSPAKETEN  


    Jeder Hund sollte ein sicheres Zuhause, ein warmes Körbchen und eine fürsorgliche Familie haben. Aber nicht alle haben so viel Glück. Genau jetzt, in diesem Moment, zittern in Rumänien Hunde, die angekettet sind, in städtischen Tierheimen sitzen oder auf der Straße überleben müssen, vor Kälte und Nässe. Sie müssen irgendwie versuchen, sich vor Regen, Wind und Schnee zu schützen, um zu überleben. Ohne Hilfe schaffen es möglicherweise viele nicht durch die kommenden eiskalten Nächte.



    Es ist für uns schwer nachvollziehbar, dass Menschen ihre Hunde im Freien bei strömendem Regen, in Schneestürmen und in eisigen Temperaturen leben lassen. Doch unser Team in Rumänien begegnet täglich Hunden in großer Not. Für viele dieser Hunde ist die Liebe, die unsere Mitarbeiter ihnen zukommen lassen, sicherlich die einzige Zuneigung, die sie jemals erfahren haben.


    Sie können das Leben eines Hundes jetzt verändern. Spenden Sie noch heute für die Tiere in Rumänien und sorgen Sie dafür, dass ein weiterer Hund Schutz vor dem eiskalten Winter erhält.  


    ICH MÖCHTE HELFEN  


    Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Mitgefühl!


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    PS: Nach Abschluss der Spende haben Sie die Möglichkeit, eine PDF-Urkunde herunterzuladen, die Sie selbst ausdrucken, beschriften zum Valentinstag verschenken können. Helfen Sie jetzt zum Valentinstag!


    TIERLIEBE VERSCHENKEN  


     

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Challenge:

    Helfen Sie mit, unser Ziel zu erreichen und 250 Kastrationen durchzuführen?


    Hallo ...,


    heute ist "World Spay Day". Der weltweite Kastrationstag soll darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Kastration von Hunden und Katzen ist. Weltweit gibt es unzählige Hunde und Katzen, die genau in diesem Moment auf den Straßen oder in Tierheimen leiden. Diese Grafik zeigt: Ein unkastrierter Hund und seine Nachkommen können rein rechnerisch in nur 6 Jahren etwa 67.000 Hunde zeugen!



    Rumänien ist das europäische Land mit den meisten heimatlosen Hunden. Daher sind wir mit unserer Kastrationskampagne PETA HELPS ROMANIA vor Ort unterwegs und können mit diesem karitativen Tierschutzprojekt jedes Jahr mehr als 8.000 Tiere kastrieren, registrieren und medizinisch versorgen. Dabei handelt es sich um heimatlose Hunde und Katzen auf Rumäniens Straßen, Vierbeiner in städtischen Tierheimen und um Hunde und Katzen, deren Halter sich eine Behandlung oder Kastration ihrer Tiere nicht leisten können. Auf diese Weise verringern wir nachhaltig und auf lange Sicht das Leid tausender Tiere.


    Zum heutigen "World Spay Day" haben wir uns zusätzlich das Ziel gesetzt, 250 Hunden und Katzen eine Kastration zu ermöglichen! Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, helfsen Sie heute mit?


    40 Euro - 1 Kastration


    Mit 40 Euro helfen Sie, einen Hund zu kastrieren (inkl. Medikamente, Narkose, Nahtmaterial, Besteck, Mikrochip, Heimtierpass und Personalkosten sowie verpflichtende Impfungen und Kontrolle der Ohren, Zähne und Krallen).


    80 Euro - 2 Kastrationen


    Mit 80 Euro helfen Sie, zwei Hunde zu kastrieren (inkl. Medikamente, Narkose, Nahtmaterial, Besteck, Mikrochip, Heimtierpass und Personalkosten sowie verpflichtende Impfungen und Kontrolle der Ohren, Zähne und Pfoten).


    Natürlich können Sie auch einen Betrag Ihrer Wahl spenden - jeder Beitrag hilft!



    Nicht nur zum heutigen "World Spay Day" ist die Kastration der Tiere in Rumänien sehr wichtig. Sobald es mit Beginn des Frühlings in den kommenden Wochen wärmer wird, werden besonders viele Welpen geboren und oftmals zusammen mit ihren Müttern von Hundefängern eingefangen und in städtischen Tierheimen und Tötungsstationen untergebracht. Um das zu verhindern, impfen wir die Hundemütter und ihre Welpen, pflegen sie, bringen sie zu Kräften und schützen die kleinen Vierbeiner so vor lebensgefährlichen Infektionen und Krankheiten. Wenn sie alt genug sind, ermöglichen wir auch ihnen eine Kastration, um weiteres Leid zu verhindern. Wann immer es uns möglich ist, versuchen wir, für die kleinen Hunde ein liebevolles Zuhause zu finden.


    Wenn es uns heute gelingt, die nötigen Gelder für 250 Kastrationen zu generieren, ersparen wir rein rechnerisch in 6 Jahren mehr als 16 Millionen Hunden ein Leben voller Leid! Bitte unterstützen Sie heute diese wichtige Arbeit in Rumänien - jeder Beitrag kommt zu 100 Prozent den Hunden, Katzen und anderen Tieren vor Ort zugute.


    Herzlichen Dank für Ihr Mitgefühl.


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPFS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    PS: Sie können den Tieren in Rumänien auch mit einem regelmäßigen Betrag helfen, indem Sie Projekt-Pate werden, z. B. für 1 Euro/Tag! Wie das geht, erfahren Sie hier:


    MEHR ERFAHREN  


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.


    PETA SAGT DANKE IM NAMEN DER HUNDE!


    Hallo ...,

    ich möchte mich heute persönlich bei Ihnen melden, denn vor Kurzem war ich in Rumänien und habe mit eigenen Augen gesehen, wie vielen Tieren wir in den letzten Wochen helfen konnten. Dank der Hilfe unserer Unterstützer haben wir den rumänischen Winter für zahlreiche Hunde ein kleines Stück erträglicher gemacht. Das PETA-HELPS-ROMANIA-Team hat sich Tag und Nacht nach Kräften eingesetzt, schützende Hundehütten aufgestellt, Nahrung und Wasser verteilt und kranke und verletzte Tiere versorgt. Diese Arbeit ist nicht leicht, doch jeder einzelne Mitarbeiter tut alles, was in seiner Macht steht. Hier ist eine persönliche Videobotschaft von mir für alle, die für dieses Projekt gespendet haben:  



    Den schwarzen Hund Lino (unten) lernten wir bei einem unserer Besuche bei einer sehr armen Familie kennen. Linos Familie hat nicht genug Geld, um Nahrung für ihren Vierbeiner zu kaufen und ihn vor den Wetterbedingungen angemessen zu schützen. Wir sahen auf den ersten Blick, dass Lino sehr mager war und versorgten ihn umgehend mit artgerechter Nahrung. Außerdem behandelten wir ihn medizinisch. Unser Team konnte den wunderschönen Hund von seiner schweren Kette (die auf unten stehendem Bild noch zu erkennen ist) befreien und brachte stattdessen eine leichte Laufleine an. Wir spendeten ihm eine wärmende, schützende Hundehütte und versorgten die Familie mit ausreichend Hundenahrung. Künftig werden wir Lino und seine Familie in regelmäßigen Abständen unterstützen, damit das Leben für den Vierbeiner etwas schöner wird.



    Außerdem haben wir zahlreiche Hundehütten an ein städtisches Tierheim geliefert, in dem viele Hunde zu wenig oder oftmals gar keinen Schutz vor den Wetterbedingungen haben. Ein Großteil von ihnen ist der Nässe, der eisigen Kälte im Winter und der sengenden Sonne im Sommer schutzlos ausgeliefert. Die gespendeten Hütten wurden von den Vierbeinern auf der Stelle angenommen und bieten vielen von ihnen nun die Möglichkeit, sich endlich geschützt auszuruhen. Dazu gab es wärmende Decken, Stroh und Nahrung. Natürlich ist die Situation in einem Tierheim immer sehr schwierig, und bei meinen Besuchen in diesen Tierheimen in Rumänien zerreißt es mir beinahe das Herz. Aber finden Sie nicht auch, dass die Hunde schon etwas glücklicher aussehen? Das zeigt, wie wichtig unsere Hilfe auch in Einrichtungen wie diesen ist.



    Dies sind nur zwei Beispiele von vielen. Wir danken von Herzen für die Unterstützung! Jede Spende hat die Welt für einen Hund in Rumänien ein wenig besser gemacht. Und natürlich hören wir nicht auf, sondern liefern weiterhin Hundehütten, Nahrung und Stroh für die Tiere. Der Sommer in Rumänien kann sehr heiß werden, und die Hunde brauchen Schutz vor der sengenden Sonne. Auch medizinische Hilfe ist das ganze Jahr über notwendig. Wenn schon bald die Temperaturen steigen, vermehren sich Flöhe, Zecken und andere Parasiten, die den Vierbeinern das Leben schwer machen. Um die Hunde vor gefährlichen Krankheiten und stark juckenden Wunden zu schützen, behandeln wir sie mit Anti-Parasiten-Mitteln und erleichtern ihnen so das Leben.


    Im Frühling werden besonders viele Welpen geboren und häufig zusammen mit ihren Müttern von Hundefängern in städtischen "Tierheimen" und Tötungsstationen untergebracht. Wir versorgen Hundemütter und Welpen und holen die Tiere, sofern möglich, aus diesen Einrichtungen heraus. Wir impfen sie, päppeln sie auf und versuchen, ein schönes Zuhause für sie zu finden. Wenn die Welpen alt genug sind, werden sie kastriert.


    Wenn Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen, freuen wir uns gemeinsam mit dem Team in Rumänien sehr!

    Jeder Betrag kommt zu 100 Prozent den Tieren vor Ort zugute. Natürlich halten wir Sie regelmäßig über die Tiere in Rumänien auf dem Laufenden.


    Herzlichen Dank, dass Ihnen die Tiere in Rumänien am Herzen liegen. Jede Hilfe wird dort so dringend benötigt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    JETZT HELFEN  


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.


    Drohender HUNGER


    Coronavirus gefährdet Tiere in Rumänien - jetzt helfen!


    Hallo ...,


    unser aller Leben wird aktuell stark bestimmt durch das Coronavirus. Es breitet sich auf der ganzen Welt aus - auch in Rumänien. Noch ist die Anzahl der Fälle an Erkrankungen dort nicht so hoch wie in Deutschland, aber viele Bereiche des Lebens wurden auch dort schon eingeschränkt, Fabriken und Geschäfte geschlossen sowie Behörden und öffentliche Einrichtungen für Besucher geschlossen. Als ob die Situation der Tiere vor Ort nicht schon schlimm genug wäre, gefährden die Auswirkungen des Virus das Leben vieler Hunde, Katzen, und anderer Tiere noch dramatischer als sonst.



    Aufgrund der aktuellen Lage ist die Versorgung der Tiere mit Nahrung bedroht und wir machen uns große Sorgen, dass die Hunde und Katzen nocht mehr hungern werden als ohnehin schon. Da weite Teile der Wirtschaft in Rumänien weniger stabil sind als in Deutschland, werden viele Menschen in Rumänien vermutlich ihre Jobs verlieren und können sich deshalb keine Nahrung mehr für ihre tierischen Mitbewohner leisten. Im schlimmsten Fall werden die Vierbeiner vielleicht sogar ausgesetzt oder zu Tierheimen oder Tötungsstationen gebracht! Dort besteht die Gefahr, dass die Tiere nicht genug zu essen bekommen und schlimmstenfalls verhungern.


    Darum ist unsere Arbeit genau jetzt, in dieser Krisenzeit, so ungeheuer wichtig. Am dringendsten wird aktuell Nahrung für die Tiere benötigt...., möchten sie uns heute dabei helfen, dem drohenden Hunger der Tiere vorzubeugen? Schon für 20 Euro ermöglichen sie einem Hund oder einer Katze Nahrung für einen ganzen Monat. Natürlich können Sie auch jeden Betrag Ihrer Wahl spenden - selbst 5 Euro helfen den Tieren schon sehr!


    JETZT HELFEN


    Ohne genügend artgerechte Nahrung hungern die Tiere und werden noch schneller krank. Der ständige Hunger quält sie jetzt schon sehr - und das Virus verschlimmert die Situation weiter. Bitte unterstützen Sie heute unsere Arbeit vor Ort und helfen Sie damit den Tieren in Rumänien!  



    Unser Team in Rumänien wird so lange wie möglich Nahrung verteilen und medizinische Hilfe leisten. Die Situation wird von Tag zu Tag dramatischer - doch wir alle können etwas tun.


    Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.


    Mit freundlichen Grüßen

    Jana Hoger

    Fachreferentin für tierische Mitbewohner

    Stellvertretende Projektleitung PETA HELPS ROMANIA

    PETA Deutschland e. V.


    JETZT HELFEN  


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.


    Hallo ...,


    die staatlichen Sanktionen und Einschränkungen in Rumänien

    nehmen von Tag zu Tag zu.

    Daher organisieren wir bereits jetzt mehr Nahrung als sonst

    für die Hunde und Katzen auf den Straßen,

    denn leider rechnen wir damit,

    dass sich der Hunger nocht weiter ausbreiten wird.

    Darauf wollen wir vorbereitet sein -

    es ist das Wichtigste, was wir zurzeit tun können.

    Möchten Sie uns heute dabei helfen, dem drohenden Hunger der Tiere vorzubeugen?

    Schon für 5 Euro sichern Sie einem Hund oder einer Katze in Rumänien

    ausreichend Nahrung für die kommende Zeit.


    JETZT HELFEN


    Danke, dass Sie auch in dieser Krisenzeit an die Hunde, Katzen und anderen Tiere denken.


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • PETA Deutschland e. V.



    Coronavirus gefährdet Tiere in Rumänien - jetzt helfen!


    Aufgrund der aktuellen Krisenlage

    ist die Versorgung der Tiere in Rumänien mit Nahrung bedroht.

    Wir machen uns große Sorgen,

    dass zahllose Hunde und Katzen noch mehr hungern werden als ohnehin schon.

    Darum ist unsere Arbeit vor Ort genau jetzt, in dieser Krisenzeit, so ungeheuer wichtig.

    Am dringendsten wird aktuell Nahrung für die Tiere benötigt.

    Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, möchten Sie uns heute dabei helfen, dem drohenden Hunger der Tiere vorzubeugen?

    Schon für 20 Euro ermöglichen Sie einem Hund oder einer Katze Nahrung für einen ganzen Monat.

    Natürlich können Sie auch jeden anderen Betrag Ihrer Wahl spenden - herzlichen Dank!


    Jetzt helfen!  


    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • VIER PFOTEN -

    Stiftung für Tierschutz


    Happy End für Mia


    Eine wunderbare Geschichte unserer Streunerhilfe in Rumänien:

    Mia hatte Glück im Unglück.

    Die kleine Streunerhündin war erst drei Monate alt,

    als sie von einem Auto angefahren wurde.

    Der Fahrer ließ sie einfach liegen, schwerverletzt.

    Ihre Pfote war zertrümmert, sie litt furchtbare Schmerzen.

    Doch tierliebe Menschen halfen Mia

    und riefen sofort unser Streunerhilfe-Team.

    In einer Notfall-Operation konnten wir das Leben der kleinen Hündin retten.


    Heute ist Mia eine lebensfrohe Hündin voller Energie.

    Und obwohl sie nur drei Beine hat, gewinnt sie immer beim Fußballspielen!




    Sehen Sie den Film

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • HeidrunS

    Hat den Titel des Themas von „Rumänien“ zu „Straßenhunde“ geändert.
  • WTG

    Welttierschutzgesellschaft e. V.


    Liebe/r ...,

    der Weltstreunertag macht alljährlich auf die Notwendigkeit für den Schutz der unzähligen Streunerhunde und -katzen weltweit aufmerksam. Wie wichtig diese Arbeit auch in Zeiten der Coronakrise bleibt, zeigt das Beispiel von Clifford:


    Als der Hund vor wenigen Wochen durch unsere mobile Klinik in der thailändischen Provinz Krabi aufgelesen wurde, war er in lebensbedrohlichem Zustand: Er litt an der gefährlichen Milbenkrankheit Räude, in deren Folge er fast sein komplettes Fell verloren hatte. Nahrungsmangel, eine tiefe Wunde im Nacken ein lahmes Hinterbein und eine schwere Infektion mit Blutparasiten schwächten ihn zusätzlich. Kaum zu ertragen waren die Bilder. Augenscheinlich war Clifford dem Tode so nahe.


    Doch unsere Partner nahmen den Kampf um sein Überleben auf: In unserer Obhut erhielt er unmittelbar die dringend notwendige tiermedizinische Versorgung - und kann jetzt dank der Fürsorge, Geduld und Professionalität bei der Behandlung wieder zu Kräften kommen.



    Wir möchten uns nicht vorstellen, welch immenses Leid er ohne unsere Hilfe hätte noch ertragen müssen. Doch die zunehmende Ausbreitung der Corona-Pandemie stellt unsere Projekte zum Schutz der Streuner vor große Herausforderungen.


    Sowohl in Thailand als auch in Südafrika, Malawi, Bulgarien und Griechenland müssen wir unsere Maßnahmen wie z. B. mobile Kliniken, Schulbesuche oder Trainings von Tierhalter*innen aktuell aussetzen, um die Menschen nicht zu gefährden und die Infektionszahlen zu verringern - mit fatalen Folgen für die Tiere: Abseits unseres Blickfelds wird sich das Tierleid auf den Straßen verstärken:


    Unzählige Streuner wie Clifford dürfen jetzt nicht ihrem Schicksal überlassen werden


    Dringend müssen wir trotz Krise grundlegende Schutzmaßnahmen für Streuner leisten. Wir wollen unsere Partner befähigen, in kleineren Teams in Notfällen ausrücken und durch den Betrieb stationärer Kliniken eine tiermedizinische Notfallversorgung sicherstellen zu können. Zudem bedarf es jetzt großflächiger Informationsarbeit, um weit verbreitete Falschmeldungen aus der Welt zu schaffen, die akut Tierleben bedrohen. Wir müssen deutlich machen: Weder sind Haustiere Überträger des Coronavirus, noch sollten sie desinfiziert werden.


    Um individuell an die Situation angepassten Aktivitäten zum Schutz der Streuner zu ermöglichen, haben wir den WTG-Nothilfefonds ins Leben gerufen.


    Liebe/r ..., in dieser Krise brauchen die Tiere Ihre Hilfe mehr denn je! Bitte sichern Sie Streunern wie Clifford das Überleben - mit Ihrer Spende für den WTG-Nothilfefonds:


    Jetzt spenden



    Tiere wie Clifford brauchen Menschen wie Sie!



    Bitte ermöglichen Sie die dringend notwendige Tierschutzarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie, darunter


    * eine Notfallversorgung zurückgelassener Streuner wie Clifford,

    * die Sicherstellung der laufenden Kosten, um die Strukturen für unsere Partnerorganisation zu erhalten

    * sowie großflächige Informationsarbeit, um Falschmeldungen aus der Welt zu räumen

    und Tierhalter*innen anzuleiten,

    trotz Pandemie Verantwortung für das Wohl ihrer Tiere zu übernehmen.


    Weitere Informationen zum WTG_Nothilfefonds finden Sie hier.


    Bitte bleiben Sie gesund - und stets den Tieren verbunden.

    Herzlichen Dank.

    Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)