• Bären im Käfig: Beendet die Tierquälerei!



    ZUR PETITION



    Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,


    zwei Malaienbären in enge Käfige gezwängt:
    Sie leben hinter Eisenstangen, werden falsch ernährt, sind dehydriert.
    Kein Spielzeug, kein Futter, kein Trinknapf.


    Wenn ein Wärter mit einem Schlauch Wasser in die Käfige spritzt, klettern die Bären gierig an den Gittern empor.


    Diese Tierquälerei ist entsetzlich!


    Tierschützer der Malaysian Friends of the
    Animals kämpfen dafür, dass die Bären in eine Auffangstation gebracht
    werden. Dort sollen sie sich soweit erholen, dass sie in die Freiheit
    entlassen werden können.


    Bitten helfen Sie mit: Gefangene Wildtiere dürfen kein Spaß für Touristen sein.



    ZUR PETITION



    Freundliche Grüße und herzlichen Dank


    Reinhard Behrend
    Rettet den Regenwald e. V.

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)

  • HeidrunS

    Hat den Titel des Themas von „Bären im Käfig: Beendet die Tierquälerei!“ zu „Bären“ geändert.
  • W T G

    Welttierschutzgesellschaft e. V.


    Ukraine:

    Braunbären in Privathaltungen



    Noch immer werden hunderte Braunbären

    in der Ukraine von Privatleuten gehalten.

    Die meisten von ihnen vegetieren in kleinen Käfigen

    ohne bärengerechte Versorgung.

    Um für diese Bären die bestmöglichen Schutzmaßnahmen einzuleiten,

    schaffen wir aktuell eine verlässliche, landesweite Datenlage,

    die Aufschluss über die Lebensbedingungen der privat gehaltenen Braunbären gibt.


    Mehr erfahren

    Ist eine Sache einmal verdorben, so nutzt es nichts mehr, im Nachhinein mit "Liebe" und "Pflicht" herumzufuchteln. (lieh-tzu)
    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. (Albert Schweitzer)